1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Kinzig-Kreis

Nachrichten aus Main-Kinzig

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Main-Kinzig: 82-Jähriger stirbt im Fahrzeugwrack + + + Nidderau: Bauprojekte in Ostheim starten + + + Main-Kinzig: 112 Millionen Euro Finanzausgleich

82-Jähriger stirbt im Fahrzeugwrack

Main-Kinzig. Bei einem Verkehrsunfall an der Zufahrt zur A 66 ist am Sonntagmittag ein 82-Jähriger aus Brachttal ums Leben gekommen. Aus dem völlig zerstörten Kleinwagen musste die Polizei zwei weitere Frauen im Alter von 70 und 78 Jahren befreien. Sie kamen per Rettungshubschrauber ins Krankenhaus. Laut Polizeibericht hatte der 82-Jährige in Steinau von der Landesstraße auf die A 66-Zufahrt abbiegen wollen und dabei einen entgegenkommenden Mercedes übersehen. Bei dem heftigen Zusammenstoß wurden beide Autos schwer beschädigt. Der Mercedes-Fahrer und zwei weitere Insassen erlitten Blessuren. Landesstraße und Autobahnanschlussstelle Schlüchtern-Süd waren für drei Stunden gesperrt. (jan)

Bauprojekte in Ostheim starten

Nidderau. Ab April wird das Bürgerhaus Ostheim für rund 326000 Euro erweitert. Den eingeschossigen Anbau im Innenhof , der mit Sandstein verkleidet wird, nutzen vor allem die Gesangsvereine. Auch die Erweiterung des evangelischen Gemeindehauses von 350 auf fast 1000 Quadratmeter beginnen. "Sonntags haben wir in der Regel mehr als 100 Gottesdienstbesucher. Unter der Wochen nutzen mehr als 100 Kinder und Jugendliche das Angebot von der Krabbelstube bis zum Freizeittreff", berichtete Arnfried Bopp vom Kirchenvorstand Landrat Erich Pipa (SPD). 20 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen kümmern sich um die Betreuung und ein Erwachsenenangebot. (jan)

112 Millionen Euro Finanzausgleich

Main-Kinzig. 64 Millionen Euro erhalten die 29 Städte und Gemeinden des Kreises 2010 im Zuge des kommunalen Finanzausgleichs. Das ist der höchste Betrag im Regierungsbezirk Darmstadt. Dem Landkreis Main-Kinzig würden weitere 48 Millionen Euro überwiesen, ebenfalls mehr als allen anderen, berichtet Regierungspräsident Johannes Baron. Der Main-Taunus-Kreis erhält weniger als drei Millionen Euro. (jan)

Auch interessant

Kommentare