Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Justitia
+
Justitia

Hanauer Pfarrer

Missbrauchs-Ermittlungen eingestellt

Die Hintergründe einer anonymen Missbrauchs-Anzeige gegen den ehemaligen Hanauer Dechanten Hans D. können zumindest von der staatliche Justiz nicht mehr aufgeklärt werden.

Von Alexander Polaschek

Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft in Marburg wurden die Ermittlungen eingestellt. Begründung: Die angezeigten angeblichen Übergriffe liegen so weit zurück, dass etwaige strafrechtlich relevante Taten in jedem Fall verjährt wären. D. wird aber nicht in seine Hanauer Ämter als Dekan und Seelsorger der Pfarrgemeinde St. Jakobus Großauheim zurückkehren.

Die fragliche Anzeige bezieht sich laut Staatsanwaltschaft auf die mehr als 15 Jahre zurückliegende Zeit des Geistlichen als Mitglied des Deutschen Ordens. Er betreute damals eine Pfarrei im nordhessischen Wetter im Landkreis Marburg-Biedenkopf.

Nach Bekanntwerden der Anzeige im Februar 2010 wurde der Pfarrer beurlaubt und verschwand mit unbekanntem Ziel aus Hanau. Inzwischen hat der Fuldaer Bischof ein kirchenrechtliches Untersuchungesverfahren eingeleitet, wie Bistums-Pressesprecher Christof Ohnesorge mitteilte. Wegen der zu erwartenden Dauer sei der Geistliche von seinen Ämtern zurückgetreten. „Dieser Schritt erfolgte unabhängig vom Verlauf und Ergebnis des kirchlichen Verfahrens“, erklärte Ohnesorge. Etwaigen Opfern biete das Bistum über die Staatsanwaltschaft therapeutische Hilfe an. Im kommenden Frühjahr solle ein neuer Dekan gewählt werden.

Vor Ort hält man sich mit Äußerungen sehr zurück. Die Internetseite der Pfarrgemeinde St. Jakobus Großauheim informiert knapp, dass es auf Wunsch des Pfarrers „zumindest zum jetzigen Zeitpunkt“ keine offizielle Verabschiedung geben werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare