Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verkehr

Mehr Platz im Zug

Endlich auf der Weg zur Arbeit einen Sitzplatz haben: Auf der Strecke durch das Kinzigtal werden zusätzliche Bahnwagen eingesetzt. Damit gibt es dann 738 Plätze in der zweiten Klasse.

Bahnpendler auf der Strecke durch das Kinzigtal werden ab kommenden Montag, 24. Januar, mehr Platz zur Verfügung haben: DB Regio Hessen hängt an ihre Doppelstockzüge einen Wagen mehr. Statt bislang 599 Zweite-Klasse-Sitzplätzen in fünf Wagen sind es dann 738 Plätze in sechs Waggons.

Man habe erkannt, hieß es am Freitag bei der DB Regio, dass „die Kapazitäten der Züge zu gering waren“. Besonders zu Spitzenzeiten am Morgen und am Abend war für viele Reisende oft kein Sitzplatz mehr zu finden.

Um rund 20 Prozent mehr Plätze verfügt ab Montag beispielsweise der sehr stark genutzte Regionalexpress (RE), der um 8.08 Uhr in Fulda, um 8.46 Uhr in Wächtersbach und um 9.07 Uhr in Hanau abfährt und um 9.32 Uhr den Frankfurter Hauptbahnhof erreicht. In der Gegenrichtung sind es die RE-Züge, die um 12.26, 13.26, 14.26 und 18.26 Uhr im Frankfurter Hauptbahnhof starten.

Insgesamt sind es laut Deutscher Bahn täglich 35 Verbindungen, auf denen die verlängerten Züge mit mehr Platz unterwegs sind. Dazu gehören auch Regionalbahnen (RB) auf der Strecke von Frankfurt nach Wächtersbach und retour. (az)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare