Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schauen regelmäßig nach ihrem Gemüsebeet: Kinder der Kita Moosburger Weg.
+
Schauen regelmäßig nach ihrem Gemüsebeet: Kinder der Kita Moosburger Weg.

Maintal

Maintal: Kitakinder und Geflüchtete nutzen Kling-Gelände gemeinsam

  • Silvia Bielert
    VonSilvia Bielert
    schließen

Zwischen Hochstadt und Dörnigheim gibt es einen Ort für Begegnungen. Auf dem Gelände in der Klingstraße finden Kinder zahlreiche Angebote.

Das Kling-Gelände in Maintal, zwischen Hochstadt und Dörnigheim, soll ein Ort für Begegnung sein. Da passt es sehr gut, dass es nicht nur von geflüchteten Menschen und vom Verein AK Asyl – Vielfalt in Maintal genutzt wird, sondern auch vom Familienzentrum Schillerstraße in Bischofsheim und von der nahe gelegenen Kita Moosburger Weg in Hochstadt.

In kleinen Gruppen kommen die Kita-Kinder laut einer Pressemitteilung der Stadt mit ihren Erzieher:innen auf das Gelände, um auf dem Grundstück zu toben und die Natur zu entdecken. Sie bewirtschaften dort zudem ein Gemüsebeet im internationalen Gemeinschaftsgarten des Vereins. Auch von den Hühnern und Schafen sind die Kinder begeistert, schreibt die Stadt. Auf dem weitläufigen Gelände können sie sich bewegen und dafür auch die Rädchen, Roller und Traktoren nutzen. „Das ist eine für beide Seiten bereichernde Kooperation (...) und ein gelungener Anfang. Denn das Haus soll der Begegnung und dem Austausch dienen und damit zur gegenseitigen Verständigung beitragen“, sagt Bürgermeisterin Monika Böttcher (parteilos).

Zustande kam der Kontakt durch eine Flüchtlingsfamilie, deren Kind die Kita Moosburger Weg besucht. In zehn Minuten sind die Kinder in das Begegnungshaus gelaufen.

Das Vereinsgelände ist jetzt wieder für verschiedene öffentliche Sport-, Lern- und Beratungsangebote geöffnet und im Rahmen des Spiel- und Sportprogramms des AK Asyl für Kinder findet samstags ab 16 Uhr wieder das Programm mit Sportcoach Giuseppe & friends statt. Ab dem 12. Juli startet um 10 Uhr Yoga auf der Wiese und ab dem 14. Juli um 10 Uhr „Musik für Mäuse“ mit Musikpädagogin Sabine Witzke. Infos beim Verein AK Asyl unter 06181 / 701 86 31 (samstags von 13 bis 16 Uhr, ansonsten auf den Anrufbeantworter).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare