Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Main-Kinzig

Main-Kinzig: Sicherer Hafen für Geflüchtete

  • Silvia Bielert
    VonSilvia Bielert
    schließen

Grüne und Linke wollen, dass sich der Landkreis dazu bekennt, mehr Geflüchtete aufzunehmen und sich gegen die Abschottungspolitik der EU positioniert.

Der Main-Kinzig-Kreis soll „Sicherer Hafen“ werden, wenn es nach der Kreistagsfraktionen von Bündnis90/Die Grünen und Die Linke geht. Beide bringen einen entsprechenden Antrag in die nächste Sitzung des Kreistages am 29. Oktober ein.

„Die jüngsten Ereignisse in Afghanistan zeigen, wie wichtig die Aufnahme von Geflüchteten ist“, sagt Mahwish Iftikhar, Sprecherin für Integration und Migration der Grünen-Fraktion. Doch bei der Evakuierung von Menschen behindere sich Deutschland durch die eigene Bürokratie und führende Politikerinnen und Politiker betonten, dass sich 2015 nicht wiederholen dürfe. Eine Aussage, die die Grünen „nicht auf die humanitären Katastrophen“ von damals beziehen, sondern auf den Umstand, dass keine Geflüchteten nach Deutschland kommen sollen. Abschottung aber sei „kein politisches Mittel“.

Stattdessen soll sich der Landkreis als „Sicherer Hafen“ „solidarisch mit Menschen auf der Flucht“ zeigen, bereit sein, mehr Menschen aufzunehmen, sich für sichere Fluchtwege und das Ende der EU-Abschottungspolitik einsetzen. 267 Kommunen hätten diese Erklärung bereits abgegeben. Es sei der zweite Versuch der beiden Fraktionen, den Landkreis zum Sicheren Hafen zu machen. 2019 hätten SPD und CDU den Antrag schon einmal abgelehnt und einen eigenen Antrag verabschiedet.

Die Kreistagssitzungen werden vom Parlamentsfernsehen live übertragen unter der Adresse kreistagfernsehen.de bil

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare