Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Main-Kinzig

Main-Kinzig: Regionale Geschichte erforschen

  • Silvia Bielert
    VonSilvia Bielert
    schließen

Drei ehrenamtliche Heimatforscher erhalten die Heimatmedaille des Landkreises für publizistische Verdienste und ihre Arbeit für eine Erinnerungskultur.

Um die Aufarbeitung der regionalen Geschichte und die Vermittlung des Wissens darum haben sich Elisabeth Heil, Theo Ratzka und Heike Lasch verdient gemacht. Deshalb erhielten die drei Heimatforscherinnen und -forscher die Heimatmedaille von Landrat Thorsten Stolz (SPD). Damit werde auch gewürdigt, dass sie Heimatgeschichte „auch für nachfolgende Generationen erhalten“, sagte er während einer Feierstunde. Sie hätten sich „jahrzehntelang und kontinuierlich um eine lebendige Erinnerungskultur im Main-Kinzig-Kreis verdient gemacht.“

Elisabeth Heil habe im Bereich Schlüchtern unter anderem zu historischen, kunstgeschichtlichen und denkmalpflegerischen Themen publiziert, konzipiere Themenführungen in Steinau oder Gelnhausen und habe bei der Konzeption der Ausstellung „Fritz Ramge – Illustration zu Bertolt Brechts Mutter Courage“ in Schlüchtern beraten. Theo Ratzka war zwölf Jahre Vorsitzender des Heimat- und Geschichtsvereins Linsengericht, habe sich um Heimatmuseum, Vereinsschriften und die Öffentlichkeitsarbeit gekümmert, biete Dorfführungen in Eidengesäß und im Heimatmuseum Altenhaßlau an und publiziere etwa im Heimatjahrbuch „Zwischen Vogelsberg und Spessart“. Heike Lasch aus Nidderau war lange Vorsitzende des Vereins für Vor- und Frühgeschichte im unteren Niddatal, engagierte sich unter anderem beim Aufbau der archäologischen Schausammlung für Vor- und Frühgeschichte in Heldenbergen und ist ehrenamtlich beratendes Mitglied im Denkmalbeirat des Main-Kinzig-Kreises.

Die Heimatmedaille des Main-Kinzig-Kreises wird seit 1988 verliehen. bil

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare