Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lehrgangsleiterin Dorothee Dernbach erklärt die Wildstaudenpflanzung.
+
Lehrgangsleiterin Dorothee Dernbach erklärt die Wildstaudenpflanzung.

Main-Kinzig

Main-Kinzig: Lehrgang zu Insektenvielfalt

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Insgesamt 15 Ehrenamtliche sind bei einem erstem Praxisunterricht dabei. Sie alle wollen „Blühbotschafterinnen und Blühbotschafter für die Insektenvielfalt“ werden.

Erster Praxiseinsatz für die angehenden „Blühbotschafterinnen und Blühbotschafter für die Insektenvielfalt“ des ersten praktischen Lehrgangs: auf einer ökologisch aufgewerteten Fläche des Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) in Gelnhausen ging es um die sachgerechte Pflege einer Wildstaudenpflanzung. Die Praxiseinheit wurde laut Mitteilung des Kreises von zwei Biodiversitäts-Experten begleitet. In diesem Jahr lassen sich 15 Ehrenamtliche durch theoretische und praktische Seminarinhalte von Lehrgangsleiterin Dorothee Dernbach ausbilden, um sich aktiv für den Insekten- und Naturschutz vor Ort einzusetzen und das Naturbewusstsein im Kreisgebiet zu stärken.

Der Lehrgang „Blühbotschafterinnen und Blühbotschafter für die Insektenvielfalt“ wird im Rahmen des Projekts „Main.Kinzig.Blüht.Netz“ durchgeführt, welches ein Verbundprojekt des Main-Kinzig-Kreises und des Landschaftspflegeverbands MKK ist. Gefördert wird das Projekt im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. pz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare