Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Radfahrer bei Dunkelheit
+
Ein Radfahrer, der unter Drogen stand, überführte sich in Maintal selbst. (Symbolfoto).

Nachts auf der Wache

Kurioser Vorfall: Radfahrer steht unter Drogen und überführt sich selbst

Ein Fahrradfahrer (32), der unter Drogen stand, hat von sich aus eine Dienststelle der Polizei im Main-Kinzig-Kreis betreten. Nun erwarten ihn zwei Strafverfahren.

Maintal - Für gewöhnlich muss die Polizei nach den Straftätern suchen, um diese zu schnappen. Ein ganz anderer, eher seltener Fall trug sich am frühen Donnerstagmorgen auf der Wache der Polizeistation Maintal im Main-Kinzig-Kreis* zu, wie Thomas Leipold von der Pressestelle der Polizei in Offenbach mitteilt.
Ein Radfahrer, der Drogen genommen hatte, kam zur Polizei - eigentlich nur, um kurz etwas abzugeben, wie fuldaerzeitung.de* erklärt.

Ein 32 Jahre alter Mann aus Maintal fuhr gegen 4.40 Uhr mit seinem Fahrrad auf den Hof der Polizeistation in der Edisonstraße und betrat die Dienststelle. Anschließend verließ er zügig wieder den Vorraum der Wache. „Schnell bemerkten die diensthabenden Beamten jedoch, dass der Mann augenscheinlich unter Drogeneinfluss stand und folgten dem Maintaler, der inzwischen wieder im Sattel saß und davonfuhr“, heißt es in einer Mitteilung. Wenige Meter weiter konnten sie ihn jedoch anhalten. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare