+
Die Hyalomma-Zecke (rechts) ist deutlich größer als etwa der gemeiner Holzbock.

Main-Kinzig-Kreis

Neue Zeckenart breitet sich aus

  • schließen

Hyalomma lebt eigentlich in südlichen Gefilden. Im vergangenen Jahr wurde sie im Main-Kinzig-Kreis nachgewiesen. Sie ist größer als heimische Zeckenarten.

Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises weist auf die Gefahren von Zeckenbissen hin. Der Landkreis wird seit 2007 als Risikogebiet für Frühsommer-Meningoenzephalitis, kurz FSME, eingestuft. Im vergangenen Jahr wurde eine neue Zeckenart entdeckt.

Dem Gesundheitsamt seien in den vergangenen drei Jahren vier FSME-Erkrankungen gemeldet worden. Die Erkrankung beginne mit grippeähnlichen Symptomen. Danach folge eine fieberfreie Zeit von ein bis drei Wochen. Den besten Schutz gegen FSME biete eine Impfung, heißt es in einer Mitteilung.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) am Robert-Koch-Institut empfiehlt all jenen Personen, die in Risikogebieten wohnen, arbeiten oder sich aufhalten und für die das Risiko eines Zeckenstiches besteht, sich impfen zu lassen. Vollständiger Impfschutz bestehe nach drei Impfungen.

Etwa jede dritte bis zwanzigste Zecke ist mit Borrelien befallen

Eine zweite Krankheit, die von Zecken übertragen wird, ist die Borreliose. In Deutschland ist etwa jede dritte bis zwanzigste Zecke mit Borrelien befallen. Typische Risikogebiete für diese Erkrankung gibt es nach Angaben des Gesundheitsamtes nicht.

Die Infektion beginne oft mit einer ringförmigen Hautrötung, die sich um den Zeckenstich bildet. Weitere Symptome könnten Muskel- und Gelenkschmerzen sowie Fieber sein. Unbehandelt seien Spätfolgen wie Gelenk-, Herzmuskel- oder Nervenentzündungen möglich. Anders als bei FSME gebe es gegen Borreliose keinen Impfschutz. Rechtzeitig erkannt, könne die Erkrankung aber gut antibiotisch behandelt werden.

Infolge des Klimawandels dringen neue Zeckenarten aus südlichen Ländern nach Norden vor. Im vergangenen Jahr sei die Hyalomma-Zecke im Main-Kinzig-Kreis nachgewiesen worden. Die tropische Zecke sei nicht nur fünfmal so groß wie der heimische Holzbock – sie verhalte sich auch anders: Während die heimischen Zecken passiv auf Gräsern und Sträuchern lauerten, bis ein potentieller Wirt vorbeikomme, gehe Hyalomma aktiv auf die Jagd. Diese extrem flinke Zeckenart verfolge ihre Opfer bis zu 100 Meter weit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare