Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Joachim (links), Pascal und Marianne Truss wollen ins Stadtparlament einziehen – für die SPD und die CDU.
+
Joachim (links), Pascal und Marianne Truss wollen ins Stadtparlament einziehen – für die SPD und die CDU.

Familie Truss

Kommunalwahl im Main-Kinzig-Kreis: Mutter, Vater und Sohn treten für unterschiedliche Parteien an

Ein Pfarrer a. D. in der SPD, seine Frau und sein Sohn bei der CDU. Im Hause Truss ist man sich in der Wahl der „richtigen“ Partei zwar nicht einig, im Grundsatz allerdings schon. Alle wollen sich in der Kommunalpolitik engagieren. Für ihre Heimat im Main-Kinzig-Kreis.

Schlüchtern - Für Joachim Truss aus Schlüchtern im Main-Kinzig-Kreis stand keine ethisch-religiöse Entscheidung zwischen „sozial“ (SPD) und „christlich“ (CDU) an, als er sich entschloss, in die Kommunalpolitik zu gehen. „Die Entscheidung für die SPD fiel schon viel früher. Ich komme aus Kassel“, erklärt der Stadtverordnetenvorsteher. Und in Kassel war die SPD, wie in ganz Nordhessen, die prägende Kraft in der damaligen Zeit.

Bei Ehefrau Marianne Truss und Sohn Pascal Truss hat hingegen erst vor gut fünf Jahren das „christliche“ in der CDU den Ausschlag gegeben.* Joachim Truss ist aber überzeugt, dass der Frieden trotz unterschiedlicher Parteibücher nicht leiden muss, in der Kommunalpolitik aber auch in der Familie. „Ich bin der Meinung, dass die Zusammenarbeit aller demokratischer Parteien möglich sein muss“, sagt er. *FuldaerZeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare