Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Vergewaltigung ist kein Grund, sich zu schämen, sondern sich helfen zu lassen.
+
Eine Vergewaltigung ist kein Grund, sich zu schämen, sondern sich helfen zu lassen.

Main-Kinzig

Main-Kinzig: Hilfe nach Vergewaltigung

  • Silvia Bielert
    VonSilvia Bielert
    schließen

Eine Kampagne wirbt bei Opfern dafür, medizinische Versorgung und psychologische Unterstützung zur Bewältigung der Tat anzunehmen. Auch die Sicherung von Beweisen ist möglich.

„Gehen Sie zum Arzt – und nicht zum Alltag über!“ So lautet die Botschaft einer öffentlichen Plakataktion im öffentlichen Raum des Landkreises Main-Kinzig und der Stadt Hanau. Sie soll Menschen, die vergewaltigt wurden, dazu ermuntern, sich medizinische Hilfe zu holen.

Hintergrund sei, dass Frauen und Männer nach einer Vergewaltigung aus Angst oder Scham oft keine Anzeige erstatten und auch nicht die „notwendige medizinische Versorgung und psychologische Nachbetreuung suchen“. Sie behalten ihre traumatischen Erlebnisse für sich. 90 Prozent der Täter kommen aus dem direkten Umfeld der Opfer.

Zudem werde eine Vergewaltigung von Opfern nicht immer als solche wahrgenommen, wissen laut Mitteilung die Fachleute in den Beratungsstellen. Und nach Übergriffen mit K.O.-Tropfen wissen manche Frauen gar nicht, ob eine Vergewaltigung stattgefunden hat.

Sie alle sollen mit den Plakaten darauf hingewiesen werden, dass sie in den Main-Kinzig-Kliniken Gelnhausen, im Klinikum Hanau oder im St. Vincenz Krankenhaus Hanau vertraulich und anonym ärztlich versorgt und an örtliche Beratungsstellen vermittelt werden, wenn sie möchten. Zudem kann das Klinikpersonal auf Wunsch Spuren sichern für den Fall, dass sich die Opfer später doch noch für eine Anzeige gegen die Täter entscheiden.

Die seit 2015 existierende Plakataktion „Medizinische Soforthilfe nach Vergewaltigung“ wird vom Hessischen Sozialministerium in Kooperation mit dem Frauennotruf Frankfurt finanziert. Im Frankfurter Frauennotruf hat das Projekt auch seine Wurzeln. bil

soforthilfe-nach-vergewaltigung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare