Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Main-Kinzig-Kreis

Drohender Engpass bei ärztlicher Versorgung

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

In der Region rund um Bad Orb, Biebergemünd, Flörsbachtal und Jossgrund ist eine gute ärztliche Versorgung in absehbarer Zeit gefährdet – davor warnt der Main-Kinzig-Kreis.

In der Region rund um Bad Orb, Biebergemünd, Flörsbachtal und Jossgrund ist eine gute ärztliche Versorgung in absehbarer Zeit gefährdet – davor warnt der Main-Kinzig-Kreis in einer aktuellen Mitteilung.

Den drängenden Handlungsbedarf lege eine kreisweite Befragung von Hausärztinnen und Hausärzten nahe. Eines der Probleme sei das hohe Durchschnittsalter der Mediziner:innen in den betroffenen Gebieten. Dazu komme, dass oft keine Nachfolgerinnen oder Nachfolger in Aussicht seien. „Es kann davon ausgegangen werden, dass ohne Initiative der Kommunen und des Landkreises in den nächsten drei bis fünf Jahren die meisten Arztpraxen in dieser Region ohne Nachfolger ihre Praxen schließen werden“, warnt die Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler (SPD). Verschärft werde das Problem durch den kontinuierlichen Bevölkerungszuwachs und steigenden Anteil älterer Menschen.

Die betroffenen Kommunen hätten sich entschieden, die Herausforderung gemeinsam anzugehen – im Frühjahr sei „zur Sicherung einer bedarfsgerechten ambulanten ärztlichen Versorgung“ ein interkommunales Projekt gestartet. Mit der Umsetzung sei eine externe Beraterin beauftragt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare