Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch der Verein Pro Familia Schlüchtern erhält eine Unterstützung, um Hilfe Suchende künftig besser online beraten zu können. Das Symbolbild zeigt eine Aktion des Vereins.
+
Auch der Verein Pro Familia Schlüchtern erhält eine Unterstützung, um Hilfe Suchende künftig besser online beraten zu können. Das Symbolbild zeigt eine Aktion des Vereins.

Main-Kinzig

Land unterstützt Vereine aus dem Main-Kinzig-Kreis

  • Andreas Hartmann
    VonAndreas Hartmann
    schließen

Geld für die Digitalisierung: Insgesamt 64800 Euro sollen acht ehrenamtlich tätigen Organisationen bei der Digitalisierung helfen.

Die Corona-Pandemie hat den Druck auf viele Vereine erhöht, sich stärker online auszurichten. Das Land unterstützt sie dabei mit dem Förderprogramm „Ehrenamt digitalisiert!“ Digitalministerin Kristina Sinemus (CDU) hat jetzt acht ehrenamtlich tätige Organisationen im Main-Kinzig-Kreis mit insgesamt 64 800 Euro unterstützt.

Förderung zwischen 12 700 und 5150 Euro erhalten der Förderkreis Marborn, die SG 1927 Marborn, der Hessische Musikverband, die Hanauer Musicalgruppe Flip Flops, die Sportgemeinschaft Haitz, der Psychosoziale Förderkreis Schlüchtern, die Schützengilde 1964 Herolz und die Pro Familia Schlüchtern.

Das Geld soll den Vereinen dabei helfen, Buchhaltung und Mitgliederverwaltung in einem kompatiblen Programm statt in Aktenordnern zu organisieren oder Besprechungen und Beratungen per Videokonferenz statt vor Ort anzubieten. „Sie tragen mit Ihrem ehrenamtlichen Einsatz ganz entscheidend zur Stärkung des gesellschaftlichen Miteinanders und zur Aufrechterhaltung des Vereinslebens bei. Dabei möchten wir Sie als Land bestmöglich unterstützen“, sagte Ministerin Sinemus.

„Die Zeit, die Sie dadurch gewinnen, kommt den Menschen zu Gute, jenen, die sich ehrenamtlich einsetzen ebenso wie jenen, die davon profitieren.“ aph

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare