Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Büchereien

Länger geöffnet

Die Stadt wünscht sich von den Bürgern ein Sparkonzept für ihre Büchereien.

Trotz der klammen Stadtkasse werden die Bücherei-Öffnungszeiten ausgedehnt. Wie der Magistrat mitteilt, werden die Standorte Dörnigheim, Hochstadt und Wachenbuchen ab dem 8. April länger geöffnet haben. Gleichzeitig ruft die Stadt ihre Bürger jedoch dazu auf, Vorschläge zu machen, wie alle vier Stadtteil-Büchereien langfristig erhalten werden können.

„Die wirtschaftlichen Gesichtspunkte sprechen nicht unbedingt dafür“, sagt Bürgermeister Erhard Rohrbach (CDU). Nachdem in der Vergangenheit in der Politik offen über die Schließung und Zusammenlegung von einzelnen Standorten diskutiert worden war, hatte es vor allem in den beiden kleinsten Stadtteilen – Wachenbuchen und Hochstadt – massiven Protest von Bücherei-Nutzern gegeben. Daraufhin gründeten die Stadtverordneten eine Arbeitsgemeinschaft.

Die Stadt fordert ihre Bürger jetzt auf, in der AG mitzuarbeiten und Vorschläge für ein finanzierbares Konzept zu machen. Am Samstag, 13. April, findet von 13 bis 17 Uhr im Feuerwehrgerätehaus von Hochstadt ein Workshop mit Büchereileiterin Nadine Marnette und Rohrbach statt. (chs.)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare