Main-Kinzig

FDP kürt Kandidaten

Die FDP-Spitzenkandidaten für die kommende Landtagswahl stehen fest: Alexander Noll tritt im Wahlkreis 40 an, Holger B. Vogt im Wahlkreis 41 und Michael Peschek im Wahlkreis 42.

Als Spitzenkandidaten der FDP werden bei der kommenden Landtagswahl Alexander Noll im Wahlkreis 40, Holger B. Vogt im Wahlkreis 41 und Michael Peschek im Wahlkreis 42 antreten. Das hat die Partei nach eigenen Angaben bei ihrer Kreismitgliederversammlung am Freitag in Großkrotzenburg entschieden. An der Versammlung nahmen 53 Stimmberechtigte teil.

Der Landtagsabgeordnete und Kreisvorsitzende Alexander Noll wurde laut der Mitteilung mit 49 Stimmen bei einer Gegenstimme und zwei Enthaltungen zum Kandidaten im Wahlkreis 40 (unter anderem Nidderau, Schöneck, Bruchköbel) gewählt. Ersatzbewerber ist Behrad Farhan aus Hasselroth. „Im Wahlkampf werden wir auf Gerechtigkeit und nicht auf Gleichmacherei setzen – jeder Mensch verdient die gleichen Chancen“, sagte der 52-jährige Großkrotzenburger Noll in seiner Rede.

Im Wahlkreis 41 (Hanau, Maintal, Erlensee, Großkrotzenburg) setzte sich der Hanauer Stadtverordnete und stellvertretende Vorsitzende Holger B. Vogt in einer Kampfabstimmung gegen die Maintaler Stadtverordnete Ulrike Schmidt durch. Vogt erhielt 32 Stimmen, Schmidt 18. Die Maintalerin wurde anschließend zur Ersatzbewerberin gewählt. Der 37-jährige Diplom-Sozialpädagoge Vogt sagte, er lege seinen Schwerpunkt auf Bildung und Soziales.

Im Wahlkreis 42 (unter anderem Gelnhausen, Wächtersbach und Bad Orb) stimmten 46 FDP-Mitglieder für den 45-jährigen Biebergemünder Michael Peschek, vier votierten gegen ihn, einer enthielt sich. Peschek ist Vorsitzender des Ortsverbandes Vorderer Spessart und kandidierte für die FDP bereits als Bürgermeisterkandidat in Wächtersbach und Biebergemünd. Sein Ersatzmann ist der Birsteiner Uwe Günther, der in Böß-Gesäß als Ortsvorsteher aktiv ist. Peschek sagte, er wolle im Landtagswahlkampf vor allem mit den Themen Energie, Forschung und Umweltpolitik punkten. (gha.)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare