Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hanau Linke

Kritik an Hundesteuer

Linke: Anhebung ist Schnellschuss.

Die Linke kritisiert die vom Stadtparlament beschlossene Anhebung der Hundesteuer. Die sogenannte Rasseliste sage nichts über die Gefährlichkeit eines Hundes aus, teilt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Ulrike Hanstein mit. Die Liste solle abgeschafft und die Hundehaltung in den Mittelpunkt gerückt werden. Das Parlament hatte beschlossen, dass Besitzer von sogenannten gefährlichen Hunden eine erhöhte Steuer von 500 Euro (statt 80 Euro für Hunde, die nicht auf der Liste sind) bezahlen müssen. Halter, die ihr Tier eine Begleithundeprüfung ablegen lassen, müssen lediglich 125 Euro zahlen.

Die Vorlage sei ein „Schnellschuss“, schreibt Hanstein. Nach Ansicht der Linken ist es widersprüchlich, dass es für den Halter „ein Bonbon“ gebe, wenn er für den Hund eine Begleithundeprüfung nachweist. „Hierbei wird anscheinend die Begleithundeprüfung mit dem Wesenstest durcheinander geworfen.“ (gha.)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare