Grüne Wiese, spielende Kinder: Anwohner äußerten Bedenken gegen die Bebauung.
+
Grüne Wiese, spielende Kinder: Anwohner äußerten Bedenken gegen die Bebauung.

Hanau

Konzepte für Seniorenanlage

  • Elena Müller
    vonElena Müller
    schließen

Nachdem sich Anwohner in Klein-Auheim über die Pläne für eine Seniorenwohnanlage empört hatten, erklärte OB Kaminsky das Projekt zur Chefsache. Mittlerweile sind Ausschreibungen für zwei Grundstücke in Arbeit, die Ergebnisse sollen mit den Anwohnern diskutiert werden.

Eine Woche vor der Kommunalwahl schlugen die Wellen in Klein-Auheim hoch: Nachdem der Ortsbeirat in Person des Ortsvorstehers Sascha Feldes (Grüne) und der Arbeitskreis zur lange gewünschten Seniorenwohnanlage verkündet hatten, dass sich ein Grundstück im Klein-Auheimer Wohngebiet „Im Mühlfeld“, das momentan aus einer Freifläche mit Baumpflanzung und einem Spielplatz besteht, für die Realisierung des Projekts eignen würde, waren einige Bewohner dieses Viertels aufgebracht: Sie fühlten sich überrumpelt, es kam zu einem Streit zwischen einigen Bürgern und Vertretern des Arbeitskreises.

Rund sechs Wochen später hat Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) seine Ankündigung vom 2. März wahr- und das Projekt zur „Chefsache“ gemacht: „Am Konzept und der Ausschreibung des Projekts wird gearbeitet“, hieß es gestern aus der Pressestelle des OB.

Bei den Ausschreibungen handelt es sich einmal um eine für das Grundstück im Mühlfeld und um eine andere für den alten Schlachthof, der ebenfalls als Baugrund zur Debatte steht.

Wie Kaminsky bereits im März ankündigte, sollen die Pläne von Investoren, die auf die momentan noch in Ausarbeitung befindlichen Ausschreibung hin vorgelegt werden, anschließend mit den Klein-Auheimer Bürgern besprochen werden, um zu einem konstruktiven Konsens zu kommen, so der Oberbürgermeister.

Wann mit den ersten Vorschlägen zu rechnen ist, ist laut Pressestelle bislang noch nicht abzusehen. Der OB hatte nach der Wahl zu einem internen Treffen mit dem Arbeitskreis, der zu großen Teilen aus Mitgliedern des Ortsbeirates besteht, in dem aber auch Bürger ohne Mandat mitarbeiten, geladen. Dies bestätigt die Pressestelle und Feldes berichtet, dass der Arbeitskreis „sehr zufrieden“ sei mit dem Verlauf des Treffens. Es seien alle Vorbereitungen zum Projekt an den OB übergeben worden. Mit dabei waren auch die neugewählten Beiratsmitglieder, die erst ab der konstituierenden Sitzung am 20. April offiziell dem Gremium angehören.

Ob Feldes derweil Ortsvorsteher bleibt – er ist der einzige Grüne Ortsvorsteher in Hanau – ist noch nicht abzusehen. Nach der Kommunalwahl ist die SPD nach Prozentpunkten die stärkste Fraktion im Klein-Auheimer Ortsbeirat.

Feldes hatte jedoch die meisten Direktstimmen auf sich versammeln können. Wie die Wahl zum Ortsvorsteher auch ausgehe, er sei sich sicher, dass das Gremium weiterhin konstruktiv zusammenarbeite, so Feldes.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare