Hanau

Knapp 100 Studierende lernen in Hanau

  • schließen

In Hanau studieren knapp 100 junge Frauen und Männer. Einige ganz neue Studiengänge haben noch nicht starten können. Ihr Beginn ist fest für 2017 geplant.

Vor wenigen Tagen hat das neue Semester an der noch jungen Brüder Grimm Berufsakademie Hanau (BGBA) begonnen, mit den 26 Erstsemestern, die seit der vergangenen Woche ihre neue Akademie kennenlernen, studieren mittlerweile knapp 100 junge Frauen und Männer in Hanau.

Im Februar wurden die ersten neun Absolventen des Studiengangs Designmanagement in ihr Berufsleben entlassen (s. o.); seit dem Start der BGBA 2012 kamen mittlerweile weitere Akkreditierungen für Studiengänge und -richtungen dazu, die deutschlandweit einzigartig sind. Mitte Juni wurden für den bereits bestehenden Studiengang Produktgestaltung die beiden neuen Ausbildungsberufe Elfenbeinschnitzer und Holzbildhauer zugelassen.

Die Studierenden können diese Berufe am Beruflichen Schulzentrum Odenwaldkreis in Michelstadt lernen, mit dem die BGBA eine Kooperation eingegangen ist. Da die Akkreditierung erst im Juni erfolgte, konnten für das gerade begonnene Semester keine Studierenden mehr gewonnen werden. Das gleiche gilt für den ebenfalls neuen Studiengang Innovationsmanagement, der ebenfalls für das neue Semester zu spät akkreditiert worden sei.

Trends erkennen können

„Wir haben die Urkunde im März erhalten, aber die Unternehmen hatten sich ihre Studierenden schon im August des Vorjahres gesucht“, berichtet die Akademieleiterin, Professorin Nicole Simon. Von den sieben möglichen Plätzen hätte nur einer an eine Studentin und ihr Unternehmen vergeben werden können. „Die junge Frau macht jetzt ein einjähriges Praktikum bei diesem Unternehmen, um dann im nächsten Jahr bei uns studieren zu können“, so Simon. Sie sei zuversichtlich, dass alle neuen Studiengänge 2017 starten werden.

Das Innovationsmanagement soll die Ausbildung des Industriekaufmanns mit einem parallelen Bachelorstudium verbinden. Die Studierenden sollen dort lernen, Ideen ihrer Unternehmen bis zur Marktreife zu entwickeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare