Hanau

Kleinkunstabende und Bier-Lesungen

  • Gregor Haschnik
    vonGregor Haschnik
    schließen

Der Förderkreis Kultur in Großauheim setzt auf ein vielfältiges Angebot. Es gibt Kleinkunstabende, Konzerte und sogar Bier-Lesungen.

Eine Zaubershow mit Andreas Fleckenstein steht am 27. Mai an, das Theaterstück „Die Regentrude“ läuft während des Festivals der Kulturen in der Lindenau am 10. Juli. Und für den Herbst sind neben einem Kleinkunstabend (4. November) eine Bier-Lesung und ein Steckrüben-Abend geplant.

Bei seinen nächsten Veranstaltungen legt der Förderkreis Kultur in Großauheim wieder Wert auf ein breit gefächertes Angebot. Der Verein, der 2002 von 16 Gründungsmitgliedern auf den Weg gebracht wurde, hat sich das Ziel gesetzt, Kunst und Kultur in Großauheim zu fördern. Dies soll zum Beispiel dadurch geschehen, dass kulturelle Aktivitäten gebündelt und bekannter gemacht werden. Hanaus größter Stadtteil solle „noch bunter und lebenswerter werden“, die kulturelle Identität solle gestärkt werden, schreibt der Förderkreis in seinem Leitbild.

Die Veranstaltungsorte sind über Großauheim verteilt, darunter sind die Alte Schule, das Bürgerhaus, das Café Art, das Café Rayher und außerhalb die evangelische Lutherkirche im Stadtteil Wolfgang.

„Großdichter“ liest

Bei der Jahresversammlung, die kürzlich stattfand, wurde der Vorstand wiedergewählt. Thomas Göbel wird auch in den kommenden beiden Jahren Vorsitzender des Förderkreises sein, Jürgen Weiß sein Stellvertreter. Die Bilanz des Vorjahres fiel positiv aus. Die Veranstaltungen waren entweder schnell ausverkauft, etwa die Reihe „Leckereien und Geschichten“, oder sehr gut besucht, so der Förderkreis.

Das soll in Zukunft so bleiben, auch am Freitag, 15. April, um 18 Uhr im Café Rayher (Hauptstraße 3). Dann ist der „Großdichter“ Carl Maria von Heddernheim zu Gast (alias Dieter Kögel, der bekannte Hanauer Krimiautor, Journalist und Schauspieler). Von Hedderheim präsentiert seine „Verdichteten Gereimtheiten“ und bietet damit „literarische Lebensberatung“ an, schreibt der Förderkreis Kultur in der Ankündigung.

Der Poet beleuchte „schonungslos die unbeachteten Dramen des Alltags“ und mache aus ihnen ironische Gedichte, „die sich auf dem schmalen Grat zwischen Tief- und Leichtsinn bewegen und dabei zum Nachdenken und Schmunzeln einladen“. Zuletzt ist der Großdichter vor sechs Jahren in Großauheim aufgetreten.

Der Eintritt zur Veranstaltung mit Carl Maria von Heddernheim ist frei, der Förderkreis bittet aber um eine Spende.

Weitere Informationen unter www.auheim-kultur.de oder www.facebook.com/auheimkultur.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare