Im Wildpark Klein-Auheim sind unter anderem Polarwölfe zu sehen.
+
Im Wildpark Klein-Auheim sind unter anderem Polarwölfe zu sehen.

Klein-Auheim / Steinau

Kleine Rabatte für Besucher

Fasanerie in Steinau und und Freizeitpark in Klein-Auheim arbeiten auch in dieser Saison zusammen: Wer beide Parks innerhalb von drei Monaten besucht, bekommt im zweiten Rabatt auf den Eintrittspreis.

Von Christoph Süß

Der Wildpark in Klein-Auheim und der Freizeitpark in Steinau setzen ihre Zusammenarbeit aus dem vergangenen Jahr fort. Wie die beiden Betreiber der Einrichtungen, der Landesbetrieb Hessenforst und Theo Michael Zwermann, gestern bekanntgaben, wollen sie sich auch in dieser Saison beim Marketing helfen.

„Natürlich ist Luft nach oben“, sagte Zwermann mit Blick auf die zusätzlichen Besucher, die ihm die Rabatt- und Werbeaktion 2012 gebracht hat. Die Zahl lag in der wettermäßig ungünstigen Saison bei knapp 300, wogegen Forstamtsleiter Christian Schaefer diese für Hanau im oberen dreistelligen Bereich ansiedelt. Die beiden Einrichtungen am östlichen und westlichen Rand des Kreises hatten ihre Kooperation erst im vergangenen Mai auf Initiative Schaefers begonnen: In beiden wurde seitdem mit Werbematerialien auf die jeweils andere Einrichtung hingewiesen, um beiden Parks neue Besucherquellen zu erschließen.

Bis zu zwei Euro Nachlass

Während der Schwerpunkt in Steinau auf Fahrgeschäften und Spielen für Kinder liegt, wartet die Alte Fasanerie vor allem mit wilden Tieren auf. Der gegenseitige Preisnachlass aus dem vergangenen Jahr bleibt 2013 erhalten: Wer den Park in Steinau besucht und innerhalb von drei Monaten den in Hanau, zahlt dort pro Person einen Euro weniger; umgekehrt sparen Besucher zwei Euro auf den Eintritt in Steinau, der dort rund doppelt so hoch wie in Hanau ist.

„Es braucht Zeit, das Angebot bekanntzumachen“, sagt Zwermann, der seinen Freizeitpark seit dem vergangenen Wochenende wieder geöffnet hat. Er hofft auf gutes Wetter zu Ostern – im vergangenen Jahr war der Sommer verregnet, was auf die Besucherzahlen gedrückt habe. Er gibt diese mit 130000 an, wohingegen Schaefer von 180000 Besuchern berichtete – allerdings ist dessen Park ganzjährig geöffnet.

Theo Zwermann nennt als sein Haupteinzugsgebiet neben dem östlichen Main-Kinzig-Kreis das Fuldaer Land, das bayerische Grenzgebiet und den Vogelsberg. Schaefer würde gerne dort zulegen, da die meisten Besucher in Hanau aus dem östlichen Rhein-Main-Gebiet, Darmstadt und der Wetterau kämen. Die Hanauer Besucher müssen sich einen Stempel auf ihre Eintrittskarte machen lassen, wenn sie den Rabatt in Steinau geltend machen wollen.

In beiden Parks gilt, anders als im Vorjahr: Der Rabatt soll nur drei Monate lang gültig sein, umso den Anreiz für einen baldigen Folgebesuch zu erhöhen.

Ermäßigungen Wildpark „Alte Fasanerie“ Hanau: Ein Euro Ermäßigung; Erlebnispark Steinau: Zwei Euro Ermäßigung, bei Vorlage eines Tickets des jeweils anderen Parks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare