Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erlensee

Jugendliche bekommen Geld

Für Projekte zum Thema Bewegung stehen 25.000 Euro bereit. Denn in Erlensee will das Bundesverkehrsministerium erproben, wie Jugendliche ihre Stadt selbst mitgestalten können.

Von Jörg Andersson

Wie können Jugendliche aktiv ihre Stadt mitgestalten? Die Gemeinde Erlensee ist eine von acht Modellkommunen in Deutschland, die Jugendliche im Rahmen des Programms „Jugend bewegt Stadt“ bei der Gestaltung ihres Lebensumfeldes direkt mit einbeziehen wollen. Dafür steht ihr eine Bundesförderung in Höhe von 25.000 Euro zur Verfügung. Das hat der SPD-Bundestagsabgeordnete Sascha Raabe jetzt mitgeteilt. Hier habe man verstanden, dass keiner die Bedürfnisse der Jugendlichen besser kennt, als diese selbst, betont Raabe.

Mit dem Aktionsfonds „Jugend bewegt Stadt“ will das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung erproben, wie Jugendlichen die Möglichkeit zur selbstständigen Gestaltung des Stadtraums gegeben werden kann. Dadurch sollen Mikroprojekte insbesondere zum Thema Sport und Bewegung entstehen.

In Erlensee wurde die Jugendvertretung des TSG als Partner gewonnen. Die Jugendlichen erhalten ein Budget, mit dem sie eigenverantwortlich kleine Projekte im Umfang zwischen 400 bis 5000 Euro auf die Beine stellen können.

Erste Ideen zur Gestaltung eines Bike-Parcours und eines Fußballplatzes liegen bereits auf dem Tisch. Damit soll das Sportangebot in der 13.500-Einwohner Gemeinde attraktiver werden. Für die Gestaltung soll den Jugendlichen ein Coach zur Seite stehen.

„Das Projekt stärkt die Eigeninitiative und das Verantwortungsgefühl gegenüber dem, was dort entstehen soll“, ist sich Raabe sicher. Es werde eben nicht über die Köpfe der Jugendlichen hinweg entschieden, sondern diese konkret in den Entscheidungsprozess miteinbezogen, unterstreicht der Bundestagsabgeordnete. Ohnehin sei in Erlensee in Fragen der sozialen Stadtplanung und der Jugendarbeit in den vergangenen Jahren einiges auf die Beine gestellt worden. Raabe: „Allein aus dem Bundesprogramm ,Soziale Stadt’ ist in den zehn Jahren rund eine Million Euro nach Erlensee geflossen und gut angelegt worden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare