+
Dieser Entwurf traf auf die größte Zustimmung. Fotomontage: Stadt Mainta.

Maintal

Interaktiver Entwurf gewinnt

  • schließen

Das Abstimmungsergebnis zum Kunstwerk für den Platz vor dem Bischofsheimer Bürgerhaus steht fest. Das letzte Wort hat nun das Stadtparlament.

Eine interaktive Skulptur hat sich bei der Abstimmung, welches Kunstwerk künftig den öffentlichen Raum vor dem Bürgerhaus Bischofsheim zieren soll, durchgesetzt. Das teilt die Stadt Maintal mit.

Zwei sich kreuzende, sich also begegnende Metallrundbögen können von Menschen, die die Bögen anfassen und sich an den Händen halten, zum Leuchten (LEDs) gebracht werden. Dieser interaktive Entwurf sei dem vorgegebenen Thema „Begegnung/en“ besonders gerecht geworden, heißt es.

Die Stadtleitbildgruppe Maintal kulturell und das Kulturbüro hatten zu der Abstimmung aufgerufen. Nachdem eine Jury aus mehr als 70 eingereichten Vorschlägen zehn ausgewählt hatte, waren die Maintalerinnen und Maintaler im Oktober aufgefordert, ihre Meinung zu äußern. 163 Leute haben mitgemacht, die zur Wahl stehenden Objekte waren im Rathaus als Modelle und Fotomontagen zu besichtigen.

Drei der zehn Entwürfe hätten besonders viel Zustimmung gefunden. Sie erhielten zusammen mehr als die Hälfte aller Stimmen. Mit einem knappen Vorsprung hat dabei das Kunstwerk Nr. 10 die höchste Anzahl an gültigen Stimmen erhalten.

Den zweiten Platz mit 33 Prozent der Abstimmenden erreichte das Kunstwerk Nr. 7, die „Agora“, bestehend aus zwölf Stehlen zum Sitzen, die im Kreis um ein virtuelles Lagerfeuer angeordnet sind.

Das Kunstwerk Nr. 1, bei dem sich die vier Stadtteile Maintals als Stadtpläne, eingraviert in Flächen aus farbigem Acrylglas, begegnen, belegte mit 28 Prozent den dritten Platz.

Das Stadtparlament hatte beschlossen, dass in den Maintaler Stadtteilen mehr Kunst im öffentlichen Raum stattfinden soll. Das Bischofsheimer Objekt soll der Anfang sein.

Anfang kommenden Jahres werden die Stadtverordneten dann endgültig entscheiden, welches Objekt aufgestellt wird. Erst dann will die Stadtleitbildgruppe auch die Namen der Künstler nennen. jo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare