Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Main-Kinzig

Impfstoff für alle in Main-Kinzig

  • Silvia Bielert
    VonSilvia Bielert
    schließen

Impfwillige müssen nun nicht mehr ewig warten, bis sie auf irgendeiner Liste nachrücken. Ab Donnerstag öffnen die Impfzentren täglich für Freiwillige. Geimpft wird ohne Termin und mit dem Vakzin von Astrazeneca.

Ab sofort können sich alle volljährigen Bürger, die es wollen, eine Erstimpfung mit Astrazeneca abholen. Dafür können sie täglich zwischen 8 und 19 Uhr und ohne Termin in eines der beiden Impfzentren des Landkreises Main-Kinzig in Hanau und Gelnhausen kommen. Unabhängig davon, ob sie bereits registriert sind oder nicht.

Mitzubringen sind ein gültiger Lichtbildausweis, die Krankenkassenkarte und - nach Möglichkeit - das Impfbuch, heißt es in der Mitteilung. Der Impfstoff des Herstellers Astrazeneca stammt aus dem Sonderkontingent, das der Kreis vom Land bekommen hat und mit dem auch die Sonderimpfaktion am vergangenen Samstag in drei Kommunen stattgefunden hat. Auch am kommenden Samstag wird es eine Sonderimpfaktion in den Impfzentren in Gelnhausen und Hanau sowie in Nidderau in der Willi-Salzmann-Halle geben. (Die FR berichtete.)

Auch die „Impfbrücke Main-Kinzig“ erhielt bislang Impfstoffe aus diesem Kontingent. Doch wegen des täglichen Angebots an Astrazeneca wird es hier ab Donnerstag, 1. Juli, Änderungen geben. Die Impfbrücke ist eine Erstabrufliste mit Menschen, die nachrücken, wenn in einem der Impfzentren Vakzindosen zu verfallen drohen und schnell verimpft werden müssen. Mehr als 20 000 Menschen haben sich seit April registrieren lassen. Wer noch draufsteht, muss sich neu registrieren, um weiter kurzfristig nach dem Zufallsprinzip per SMS kontaktiert zu werden. Das Vakzin von Astrazeneca steht nun aber nicht mehr zur Verfügung. bil

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare