+
Kinder der Grundschule Wolfskehlen bauen für Bonnie spielerisch eine Hütte. Die Hündin der Schulsozialarbeiterin Anja Göbel (links) nutzt das für eine Schnellentspannung.

Riedstadt

Riedstadt: Ein Hund für die Schule

  • schließen

Ein tierischer Klassenkamerad hilft Kindern beim „sozialen Lernen“.

„Glaubt ihr, dass Bonnie eine Rolle machen kann, glaubt ihr, dass sie das schafft?“, fragt Schulsozialarbeiterin Anja Göbel in die Runde. Die Finger der Kinder der Klasse 2b der Grundschule Wolfskehlen schnellen in die Höhe. „Klar doch“, sagt ein Junge. „Bonnie schafft alles.“

Und tatsächlich macht Göbels Golden-Retriever-Hündin auf ihr Zeichen hin eine Rolle auf dem Boden, ganz mühelos. Zum Dank gibt’s ein Leckerli, und Bonnie bleibt entspannt auf dem Boden liegen. „Ich mag sie, weil sie immer so viel Quatsch macht und so schnell reagiert“, sagt ein Mädchen und lacht.

Seit Oktober 2018 ist die vierjährige Bonnie der heimliche Star der Schule. Seit dieser Zeit ist sie offiziell als Schulhund an der Grundschule im Einsatz. Bonnie hat sich schon als Besuchshund für das DRK in einer Demenz-Tagesgruppe in Darmstadt bewährt. Hinter ihr und ihrer Besitzerin liegt harte Arbeit, sie haben eine Ausbildung für Therapie- und Besuchshunde beim DRK Hessen absolviert. Seit die Schulkonferenz, das Schulamt und der Kreis zugestimmt haben, darf Bonnie mit in die Grundschule Wolfskehlen.

An zwei Tagen pro Woche nimmt Göbel den Hund im Fach „Soziales Lernen“ in den Klassen 1 und 2 mit. Wenn alle Kinder einverstanden sind, spielt Bonnie mit. Wer Angst vor Hunden hat, muss nicht mitmachen. Doch das sind nur noch wenige.

„Bonnie ist auch für Kinder, für die Hunde als Haustiere etwas ungewohnt sind, ein selbstverständlicher Teil des Schullebens geworden“, berichtet Göbel. „Fast alle Kinder, die anfangs Angst hatten, streicheln Bonnie heute oder lassen sich die Pfote geben. Sie sind stolz, wenn sie Bonnie Befehle geben, die sie dann auch befolgt. So etwas stärkt das Selbstbewusstsein.“

„Den Einsatz des Schulhundes wollen wir nicht mehr missen“, sagt Schulleiterin Susanne Möller. Der tierische Klassenfreund ist Teil der Schulgemeinschaft: Verantwortung übernehmen, Regeln beachten, Empathie zeigen, respektvolles Sozialverhalten, mit Bonnie lässt sich all das gut einüben. Die Kinder lieben den Hund – er schafft eine Wohlfühlatmosphäre und gilt traurigen und enttäuschten Kindern als Seelentröster.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare