Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hochlandrinder im Hutewald
+
Zwei schottische Hochlandrinder büxten im Main-Kinzig-Kreis aus. Sie wurden zur Gefahr für den Verkehr (Symbolfoto).

Main-Kinzig-Kreis

Hochlandrinder büxen aus: Bürger sichern Straße ab - Autofahrern zeigen Unverständnis

Zwei schottische Hochlandrinder sind nach einem Ausbruch im Main-Kinzig-Kreis zu einer Gefahr für den Verkehr geworden. Einige Autofahrer zeigten hupend ihr Unverständnis.

Sinntal - Ziel der beiden schottischen Hochlandrinder Ayla und Basti war bei ihrem Ausbruch eine unmittelbar an eine Straße grenzende Wiese bei Sinntal-Mottgers im Main-Kinzig-Kreis*. Da sich die Wiese kurz vor einer uneinsehbaren Kurve befand, versperrten Autofahrer mit eingeschalteten Warnblinkern an ihren Wagen den Weg zu der Straße.

Schließlich gelang es dem herbei gerufenen Besitzer der Tiere, die beiden schottischen Hochlandrinder mit einem Eimer Futter wieder in Richtung ihrer heimischen Weide zu locken*. Für Irritationen sorgten indes bei der Rettungsaktion einige hupend vorbeifahrende Autofahrer, die die Gefahr für den Straßenverkehr durch die stattlichen Tiere wohl ignorierten. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare