Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das „Hässeler Weiher von Neuenhaßlau“.
+
Das „Hässeler Weiher von Neuenhaßlau“.

Hasselroth

Größere Artenvielfalt

  • Jochen Dietz
    vonJochen Dietz
    schließen

Für das Naturschutzgebiet „Hässeler Weiher von Neuenhaßlau“ wurde ein Monitoring erstellt.

Vier Jahre nach Start der Beweidung mit Heck-Rindern (Bild) und Konik-Pferden am Naturschutzgebiet „Hässeler Weiher von Neuenhaßlau“ in Hasselroth im Main-Kinzig-Kreis wurde durch ein Gutachterbüro ein faunistisches Monitoring durchgeführt, dessen Ergebnisse nun veröffentlicht wurden. Demzufolge wachse die Artenvielfalt in dem Projekt des Arbeitskreises Main-Kinzig der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON) schneller als erwartet, teilt der Arbeitskreis mit. Alle näheren Informationen auf www.hgon-mkk.de/projekte, unter Telefon 01 51-53 70 63 20 oder E-Mail an info@hgon-mkk.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare