Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In der Alten Fasanerie in Klein-Auheim sich auch diese Marderhunde zu sehen.
+
In der Alten Fasanerie in Klein-Auheim sich auch diese Marderhunde zu sehen.

Alte Fasanerie Hanau

Der Wildpark wird teurer

Das Forstamt erhöht von Mittwoch an die Eintrittspreis für den beliebten Tiergarten um einen Euro pro Besucher. Mit den Mehreinnahmen will das Amt Reparaturkosten bezahlen und die steigenden Personalkosten decken.

Von Alexander Polaschek

Vom 1. September an kostet der Spaziergang zu den Gehegen des Klein-Auheimer Wildparks „Alte Fasanerie“ fünf statt vier Euro. Damit steigt der Eintrittspreis um satte 25 Prozent. Trotzdem ist in der offiziellen Mitteilung des Forstamtes Hanau-Wolfgang von einer „moderaten“ Anpassung an die allgemein gestiegenen Kosten die Rede.

Forstamtsleiter Christian Schaefer sagte dazu auf Nachfrage, dass weniger der bisherige Eintrittspreis als Maßstab für die Zumutbarkeit der Erhöhung gedient habe als vielmehr die Tarife anderer Wildparks: „Da sind wir mit unserem Preis absolut am unteren Ende.“ Als Vergleichsbeispiele nannte er den Wildpark Bad Mergentheim, wo Erwachsene 8,50 Euro zahlen, und das Wisentgehege Springe mit sogar 9,50 Euro.

Der Klein-Auheimer Wildpark finanziert sich aus den Eintrittsgeldern der rund 200.000 Besucher im Jahr und aus Zuwendungen des Fördervereins sowie von Hessen-Forst. Erhöhte Einnahmen aus dem Eintritt seien notwendig, so Schaefer, um die steigenden Personalkosten zu decken, aber auch, um Reparaturen zu bezahlen. „Das Wisentgatter bricht allmählich zusammen.“

Hinzu komme, dass ein Brand vor kurzem den Auerochsenstall und die Heuscheune vernichtete. „Die müssen wir ersetzen. Als Landeseinrichtung haben wir keine Feuerversicherung, die das bezahlen würde.“ Außerdem werde ständig an Projekten gearbeitet, um den Park zu ergänzen und noch attraktiver zu machen.

Neu eingeführt wird ein Rabatt-Tag immer freitags. Dann zahlen Erwachsene nur 3,50 Euro und Kinder von vier bis 14 Jahren 1,50 Euro. Schaefer hofft, damit Besucher vom manchmal stark überlaufenen Sonntag abzuziehen. Ebenfalls neu ist eine Familienkarte für Eltern oder Großeltern mit beliebig vielen eigenen Kindern oder Enkeln zum Preis von 14 Euro. Für Familien- und Ehrenamtscard gibt es Rabatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare