Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Postbotin oder lieber Kauffrau? Die Berufmesse hilft bei der Antwort.
+
Postbotin oder lieber Kauffrau? Die Berufmesse hilft bei der Antwort.

Berufs - und Studienmesse Hanau

Wegweiser zum Traumjob

Viele junge Frauen und Männer wissen bei dem großen Angebot an möglichen Berufen nicht, was zu ihnen passt. Die Berufs - und Studienmesse in Hanau hilft dabei.

Von Anne Lorenc

Auf junge Leute, die in absehbarer Zeit ihre Schulzeit beenden und darüber nachdenken, wie es danach weitergehen soll, warten eine Vielzahl von Orientierungsmöglichkeiten. Eine davon ist die Hanauer Berufs- und Studienmesse. Am Wochenende 4. und 5. April stehen im Congress Park Hanau (CPH) rund 100 Aussteller parat. Eine Höchstzahl in den 13 Jahren seit Bestehen dieses Angebots, wie die Industrie- und Handelskammer bekanntgibt.

Künftige Auszubildende und Studierende, aber auch ihre Eltern und Freunde können sich, so die Ankündigung der Veranstalter, auf der Messe leicht und schnell über Dauer, Inhalte und Anforderungen in den verschiedenen Ausbildungsberufen und Studiengängen informieren. Es präsentieren sich Betriebe aus Industrie und Handwerk, Gesundheitswesen und öffentlichen Einrichtungen, die nahezu alle 350 anerkannte Ausbildungsberufe vorstellen, die in der Region angeboten werden. Ebenso stellen Fachgleute klassische sowie duale Studiengänge vor. Diese verknüpfen eine Berufsausbildung mit einem universitären Abschluss.

Die Messe will, so formuliert es Hendrik Schmitt, bei der IHK Leiter der Abteilung Berufliche Bildung, „allen Schülern ab dem neunten Schuljahr eine frühzeitige Chance zur beruflichen Orientierung geben“. Die Messe könne Haupt- und Realschülern, aber auch Abiturienten und jungen Leuten mit Fachhochschulreife ihre realistischen Chancen aufzeigen. Zuweilen seien die Hürden für den Traumberuf zu hoch. Und oft sei ein Beruf, der diesem Traumberuf lediglich ähnelt, viel leichter zu erlernen. „Es gibt viel mehr Berufe, als die meisten Schüler ahnen“, verspricht der Veranstalter.

Der "Beruf-O-Mat" serviert maßgeschneidert Tipps zum Traumberuf

Die Besucher erwartet nicht nur individuelle Beratung an den einzelnen Ständen, hinzu kommen Vorträge sowie Tipps zu Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Und dann gibt es auch noch „Beruf-O-Mat“. Das Internet-Tool wurde von der IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern zusammen mit der Frankfurter Event- und Marketing-Agentur „Sigmar Studio Schlotte“ entwickelt und soll künftigen Azubis helfen, den richtigen Beruf zu finden. Auf dieses Tool ist Hendrik Schmitt besonders stolz. Es ist mit der Messe-Website verlinkt und kann vorab genutzt werden.

Wer wissen will, welcher Beruf zu ihm passt, beantwortet der Suchmaschine acht Fragen, zur Persönlichkeit und seinen oder ihren Interessen. Und zwar ehrlich, wie betont wird. Mit den Antworten gefüttert, sortiert die Suchmaschine aus den rund 350 Ausbildungsmöglichkeiten die passenden aus. Nach der Online-Befragung gibt es vom „Beruf-O-Mat“ auch noch Tipps zum Traumberuf und zu den möglichen Anbietern in der Region.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare