Hanau

Versorgungslücke geschlossen

  • Jochen Dietz
    vonJochen Dietz
    schließen

Eine neue Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie hat in Hanau eröffnet. Rund 23,4 Millionen Euro hat Vitos Herborn investiert.

Die gemeinnützige Vitos Herborn GmbH, ein Unternehmen des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen, hat am Sophie-Scholl-Platz eine neue Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie eröffnet. Diese Woche ging die erste Station in Betrieb, teilt Vitos mit. Schon im Oktober seien die Tagesklinik und Ambulanz in das neue Gebäude gezogen, beide waren bislang in der Geibelstraße ansässig. Vitos-Geschäftsführer Reinhard Belling: „Wir schließen eine lange bestehende Versorgungslücke. Denn ein stationäres Angebot, das wohnortnah und gut erreichbar ist, fehlte bislang für den Raum Hanau und Offenbach.“

Rund 23,4 Millionen Euro habe Vitos Herborn investiert. Aufgenommen werden junge Patient:innen von der Babyphase bis zur Volljährigkeit. Es werden seelische Erkrankungen aus dem gesamten Spektrum der Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie sämtliche Störungsbilder in allen Schweregraden behandelt. OB Claus Kaminsky freut sich laut der Mitteilung über die „weitere Stärkung des Gesundheitsstandorts Hanau.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare