Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hanau

Vernetzte Klassenzimmer in Hanau

  • Jochen Dietz
    VonJochen Dietz
    schließen

Die Ludwig-Geißler-Schule kommt zuerst ans Glasfasernetz. So sollen die pädagogische Arbeit und die internen Verwaltungsstrukturen verbessert werden.

Die Ludwig-Geißler-Schule ist Hanaus erste Schule, die derzeit im Rahmen des Digitalpakts Schule einen Glasfaseranschluss für schnelle IT-Datenübertragung erhält, teilt die Verwaltung mit. Für die Leitungsverlegung und Planung bis zum Gebäude sei die Stadtwerke-Tochter Hanau Netz GmbH verantwortlich, die Projektsteuerung liege bei der Beteiligungsholding, die für die städtische IT-Infrastruktur zuständig sei.

Vor allem für das hausinterne Wlan verspreche sich die Geißler-Schule die nötige Verbesserung. Vor den Sommerferien sollen die Voraussetzungen für innerschulische Vernetzung geschaffen sein.

Das leistungsfähigere Netz solle nicht nur die pädagogische Arbeit verbessern, sondern auch die internen Verwaltungsstrukturen. Ein erstes Glasfasernetz habe die Stadt für einige ihrer Gebäude schon vor einigen Jahren aufgebaut. Daran angeschlossen seien bereits das Schulzentrum Hessen-Homburg, das Haupthaus der Karl-Rehbein-Schule samt Zweigstelle Schlossplatz und die Brüder-Grimm-Schule. Diese werden in den nächsten Monaten ertüchtigt. „Ziel ist, alle 25 städtischen Schulen und die beiden Schulen des Zweckverbands mit einer Top-IT-Infrastruktur zu versorgen“, so Bürgermeister Axel Weiss-Thiel (SPD).

3,6 Millionen Euro lasse sich die Stadt das kosten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare