Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Main-Kinzig

Spende an Frauenhäuser im Main-Kinzig-Kreis

  • Silvia Bielert
    VonSilvia Bielert
    schließen

Die Gelnhäuser Sauer-Schmidt-Stiftung ermöglicht mit ihren jährlichen Zuwendungen, dass Vereine wie Frauen helfen Frauen, Lawine oder Hanauer Hilfe zusätzliche Projekte stemmen können.

Die Gelnhäuser Sauer-Schmidt-Stiftung hat insgesamt 20 000 Euro für gemeinnützige Hilfsorganisationen gespendet, darunter die Frauenhäuser in Wächtersbach und Hanau sowie die Vereine Lawine in Hanau und die Hanauer Hilfe. Auch der Frankfurter Verein Wildwasser wird unterstützt.

„Die Spenden ermöglichen den Einrichtungen die eine oder andere Sonderausgabe, für welche die Finanzierung durch staatliche Institutionen nicht ausreicht“, heißt es in einer Mitteilung der Stiftung.

Stiftungsgründer Peter Bierwerth hat die Spenden demnach gemeinsam mit weiteren Stiftungsmitgliedern persönlich vorbeigebracht. In der Mitteilung wird berichtet, dass die Anfragen bei der Beratungsstelle des Trägervereins Frauen helfen Frauen nach pandemiebedingtem Lockdowns deutlich stiegen und auch die Anzahl der Übernachtungen gestiegen sind. Im Frauenhaus in Hanau ist jetzt auch eine ständige Rufbereitschaft für die Aufnahme von Frauen und Kindern erforderlich, es fehle aber an finanziellen Mitteln. Und im Hanauer Verein Lawine, der eine Beratungsstelle für Opfer sexueller Gewalt unterhält, wird derzeit das digitale Präventionsangebot ausgebaut, etwa um Lehrkräfte weiterzubilden, auch mit Unterstützung der Stiftung.

Die Hanauer Hilfe berät seit 1984 Opfer und Zeugen von Straftaten und ist die älteste Opferberatungsstelle Deutschlands. Auch im Zusammenhang mit dem Anschlag von Hanau im Februar 2020 leistet der Verein Unterstützung, etwa bei der Beantragung von Krankengeld oder Rentenzahlungen. bil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare