Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Orangefarbene Puppenkernkeule wurde im Damwildgehege des Wildparks entdeckt.
+
Die Orangefarbene Puppenkernkeule wurde im Damwildgehege des Wildparks entdeckt.

Hanau

Spannender Pilzfund in Hanau

  • Jochen Dietz
    VonJochen Dietz
    schließen

Bei einer Routinekontrolle haben Helfer eine „Orangefarbene Puppenkernkeule“ im Wildpark Alte Fasanerie entdeckt. Ein Gewächs mit erstaunlichen Eigenschaften.

Bei einer Fledermauskontrolle im Wildpark „Alte Fasanerie“ sind die beiden Naturschutzexperten Martin Schroth und Hans Schwarting auf einen spannenden Pilzfund im Damwildgehege gestoßen. Das teilt das Forstmuseum des Wildparks mit. Mit nur vier Zentimeter Größe, dafür aber von auffälliger Farbe entdeckten die beiden Ehrenamtlichen die Fruchtkörper einer sogenannten „Orangefarbenen Puppenkernkeule“ (Cordyceps militaris). Der Pilz ernähre sich von Schmetterlingspuppen, die er zuvor abgetötet hat. Die feucht warme Witterung der vergangenen Woche habe die Fruchtkörperentwicklung deutlich unterstützt.

Bereits 2007 habe die Deutsche Gesellschaft für Mykologie (DGfM) die Orangefarbene Puppenkernkeule zum „Pilz des Jahres“ erkoren. Es seien zahlreiche Heilwirkungen auf den menschlichen Körper bekannt, unter anderem die Stärkung lebenswichtiger Organe wie Lunge und Nieren sowie eine allgemeine Stärkung der Lebensenergie. In Asien werde der Pilz für seine aphrodisierende Wirkung geschätzt; seine Präparate erzielten dort hohe Preise. Auch aus waldökologischer Sicht spiele der kleine Pilz eine große Rolle. Als Parasit töte er baumschädigende Schmetterlingspuppen ab und fördere damit als Gegenspieler ein natürliches Gleichgewicht vor allem bei hoher Dichte von Insekten. Laut Dietmar Krüger, Pilzexperte der Pilzschule Hessen, sind die künstliche Kultivierung und die Zucht dieses Pilzes sehr aufwendig.

Das Wildparkteam von HessenForst befindet jedenfalls, dass die Orangefarbene Puppenkernkeule als Förderer der Lebensfreude und Unterstützer der Waldbäume auf jeden Fall erneut zum Pilz des Jahres 2021 gewählt werden sollte.

Der Wildpark „Alte Fasanerie“ ist wie alle Zoos und Tierparks bis auf Weiteres geschlossen. jo

Nähere Informationen zum Wildpark www.hessen-forst.de/alte-fasanerie, Kontakt per E-Mail an HFWildparkFasanerie@forst.hessen.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare