1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Kinzig-Kreis
  4. Hanau

Schwimmend helfen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Das Heinrich-Fischer-Bad ist schöne Kulisse des Sommerfestes der städtischen Bäderbetriebe.
Das Heinrich-Fischer-Bad ist schöne Kulisse des Sommerfestes der städtischen Bäderbetriebe. © Monika Müller

Beim Sommerfest der städtischen Bäderbetriebe am kommenden Wochenende wird in diesem Jahr für die Stiftung des Behindertenwerks Main-Kinzig gesammelt. Wer so richtig in Feier- oder Badelaune ist, kann dann sogar im Bad übernachten.

Von Rebekka Sambale

Eine sogenannte Arschbombe vom Zehn-Meter-Turm oder Wettrutschen über 73 Meter – wer sich nicht vorstellen kann, wie das aussieht, ist am Wochenende im Heinrich-Fischer-Bad zum Zuschauen und Mitmachen aufgerufen. Und das auch noch für einen guten Zweck.

Die städtischen Bäderbetriebe widmen das Sommerfest in diesem Jahr der Stiftung des Behinderten-Werks Main-Kinzig. Daher kommen sowohl das Eintrittsgeld als auch Einnahmen durch Tombola-Lose und Flohmarktstände der Stiftung zugute. Die Stiftung hilft behinderten Menschen unter anderem dabei, aktiv am Arbeits- und Wohnleben teilnehmen zu können.

Für fünf Euro pro Tisch und Tag kann im Schwimmbad an einem Flohmarktstand verkauft werden. Zu den sportlichen Wettbewerben beim Fest gehören neben Tischtennis und Tischfußball auch Gummibärchen-Wettessen. Bei der Wahl von Miss und Mister Freibad geht es keinesfalls nur ums Äußere. Bewegung im Wasser und Sprung-Kunst zählen auch zu den Kriterien. Kulturvereine sorgen für den kulinarischen Rahmen des Sommerfests.

Wer danach noch weiteren Schwimm-Bedarf hat, kann einfach im Bad übernachten. Die Liegewiesen werden zum Zelten freigegeben und werden beaufsichtigt, wie Doris Räuber, Leiterin der Bäderbetriebe sagt.

Die Sommer-Strand-Party dauert am Samstag, 21. August, und Sonntag, 22. August, jeweils von 10 bis 18 Uhr im Heinrich-Fischer-Bad. Der Eintritt kostet für Erwachsene 3 Euro, ermäßigt 1,50 Euro. Auch bei schlechtem Wetter wird gefeiert.

Auch interessant

Kommentare