Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Main-Kinzig-Kreis

Entlastung für Seniorenheime

  • Silvia Bielert
    vonSilvia Bielert
    schließen

Besucher:innen von Pflegeheimen im Main-Kinzig-Kreis können sich zwischen 24. Dezember und 6. Januar in drei Zentren kostenlos testen lassen.

Weil die Situation in einigen stationären Pflegeeinrichtungen, aber auch in den Ambulanzen im Landkreis Main-Kinzig sehr ernst ist, soll die Corona-Strategie für den Bereich der Altenpflege ausgebaut werden. Das teilen Landrat Thorsten Stolz, Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler und Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (alle SPD) in einer gemeinsamen Meldung mit.

Rund die Hälfte der 46 stationären Pflegeeinrichtungen im Landkreis sei derzeit von einem Infektionsgeschehen betroffen, heißt es darin. Ein Praxis-Team sei verstärkt vor Ort in den Heimen, um zu Hygienebelangen zu beraten und zu schulen. Weil die Heime aber gar nicht genug Personal haben, um bei allen Besuchern einen Schnelltest zu machen, sollen nun drei Schnelltestzentren im Kreis eingerichtet werden.

Die Anlaufstellen für alle, die zwischen 24. Dezember und 6. Januar Angehörige oder Bekannte in Pflegeheimen besuchen wollen, befinden sich in den Impfzentren in Hanau (August-Schärttner-Halle) und Gelnhausen (Sporthalle, Am Hallenbad) sowie in Schlüchtern im Ulrich-von-Hutten-Gymnasium. Sie können sich dort täglich von 8 bis 12 Uhr kostenfrei testen lassen. Der Personalausweis ist vorzulegen. Froh über diese Lösung ist Hanaus OB Kaminsky: Die überaus hohen Inzidenzzahlen in Hanau seien derzeit nur mit Blick auf die Entwicklung in den Alteneinrichtungen erklärbar, sagt er.

Als dritten Baustein der Strategie wird der Main-Kinzig-Kreis eine „personelle Eingreiftruppe“ auf die Beine stellen, heißt es weiter. „Mit dem zusätzlichen Personal soll, wenn in einem Heim ein Fall bekannt und Personal in Quarantäne geschickt wird, der Heimbetrieb aufrecht erhalten werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare