Teilnehmer des Trauermarsches am Sonntag in Hanau halten eine große türkische Fahne. dpa
+
Teilnehmer des Trauermarsches am Sonntag in Hanau halten eine große türkische Fahne. 

Rechter Terror 

Rechter Terror in Hanau: In der Türkei instrumentalisieren Nationalisten die Opfer

Die türkischen Nationalisten missbrauchen die Opfer von Hanau für ihre politischen Zwecke. Ein Gastbeitrag von Canan Topcu.

Ich werde mir wohl wieder Feinde machen. Weil ich über das schreibe, was nach der rassistisch motivierten Tat von Tobias R. jenseits der echten Anteilnahme und der tiefen Betroffenheit auch stattfindet: doppelzüngiges Sprechen, Instrumentalisieren der Opfer und Konkurrieren um das Opfersein. Das ist ungeheuerlich, hässlich und sehr unanständig. Moralischer Tiefpunkt. Das gehört sich nicht! Deswegen gibt’s das auch nicht.

Terror in Hanau: Missbrauchen der Opfer

In Anbetracht dieses Gewaltakts ist es in der Tat niederträchtig, was in den türkeistämmigen Communitys und in muslimischen Kreisen jenseits von tiefer Trauer, Anteilnahme und Angst auch existiert – so niederträchtig, dass mir all diejenigen nicht glauben, die keinen Zugang zu den jeweiligen Gruppen und keine Hintergrundinformationen haben.

Das doppelzüngige Reden, das Missbrauchen der Opfer für ideologische und politische Zwecke und das Konkurrieren um das Opfersein erfolgt nicht allein in der virtuellen Welt. All das passiert auch in der realen, in privaten Begegnungen und im offiziellen Rahmen im öffentlichen Raum – so auch auf den Demonstrationen am Wochenende in Hanau. Beispielsweise auf der Kundgebung am Sonntag, an der sich nach Polizeiangaben rund 10 000 Menschen beteiligten.

Diese hohe Zahl sorgte bei mir nicht wirklich für Freude. Denn hinter dieser Demonstration steckt die türkische Regierung; mehrere Vertreter des türkischen Parlaments nahmen daran teil, darunter auch der Vorsitzende des Amts für „Auslandstürken“. Die türkischen Konsulate hatten per Rundmails „türkische“ Verbände, Vereine und Moscheegemeinden aufgefordert, am Sonntag zahlreich in Hanau zu erscheinen. Dem folgten viele – aus ganz Deutschland. Sie kamen, um ihre Anteilnahme auszudrücken, die meisten durchschauten wohl nicht, dass sie sich damit zu Statisten im Szenario der türkischen Nationalisten machten.

Terror in Hanau: Nationalistische Machtdemonstration

Es gab unter den Teilnehmern aber auch etliche, die sich bewusst für diese nationalistische Machtdemonstration entschieden, türkische Fahnen schwenkten und mit „Allahu akbar“-Rufen an dem Marsch durch die Hanauer Innenstadt teilnahmen. Wie gespalten die Communitys sind, zeigt sich auch daran, dass all diese Leute der Gedenkveranstaltung für die Opfer fernblieben, die tags zuvor Angehörige, ein lokales Bündnis von Antifa-Gruppen, Linken und kurdischen Organisationen veranstaltet hatten.

Es macht mich wütend und traurig zugleich, wenn ich dieser Tage Forderungen nach Zusammenhalt höre, gleichzeitig aber auch erlebe, dass das Eingeforderte untereinander nicht praktiziert wird, dass Nationalfahnen auf Gedenkfeiern für die Opfer des rassistischen Gewaltaktes geschwenkt werden und mit „Gott ist groß“-Rufen durch meine Stadt marschiert wird. Der Riss zwischen Wir und Ihr, der geht nicht nur zwischen Mehrheit und Minderheit, sondern auch zwischen den aus der Türkei stammenden Gruppen.

Terror in Hanau: Angriff auf „Save Places“

Dieser Terrorakt wird auch auf einer anderen Ebene instrumentalisiert – nämlich indem das Motiv des Täters auf antimuslimischen Rassismus zugespitzt wird. Über den Mann, der gezielt Menschen ermordete, die nicht seiner Vorstellung von „reinrassiger“ deutscher Bevölkerung entsprachen, weiß auch ich nur das, was Medien berichteten: Tobias R. handelte nach bisherigen Erkenntnissen aus rechtsradikalen und rassistischen Motiven. Seinen rassistischen Hass begründete er mit persönlichen Erlebnissen, die ihn vom „schlechten Verhalten bestimmter Volksgruppen“ überzeugt hätten. Er nennt in seinem Manifest Muslime als Feindbild, und er schreibt, dass der Islam keinen Beitrag zur Weiterentwicklung der „Völker“ leiste und nur „destruktiv“ sei. Der Gedanke eines homogenen Volkes beziehungsweise homogener Völker durchzieht den ganzen Text.

So abwertend R. über alles für ihn Nichtdeutsche urteilt, so sehr schwärmt er vom „deutschen Volk“. Die eigentlichen Opfer des Terrorakts seien Muslime, weil der Täter einen Hass auf Muslime gehabt habe. So etwas höre und lese ich derzeit viel.

Canan Topcu ist Journalistin, Dozentin und Moderatorin und lebt seit vielen Jahren in Hanau.

Ich stutze. Denn der Täter wählte keine Moscheen, sondern Orte aus, in denen sich vermeintlich Fremde aufhalten: Shishabars. Das sind sogenannte Save Places von jungen Menschen aus der postmigrantischen Szene, es sind keine Orte des Glaubens und des Gebets. Daher stellt sich mir die Frage: Hat er es wirklich gezielt auf Muslime abgesehen?

Die Sorge von Muslimen in diesem Land, Zielscheibe zu werden, ist berechtigt. Ich kenne diese Angst. Trotzdem: Unbehagen bereitet mir das Beharren darauf, dass es sich bei dieser rechtsterroristischen Tat um antimuslimischen Rassismus gehandelt habe. Diese Einordung führt vor allem zu einem Ranking von Opfergruppen.

Fakt ist: Es sind neun junge Menschen aus zutiefst rassistischen Gründen niedergeschossen wurden. Neun Hanauer sind ermordet worden, weil sie nicht dem völkischen Ideal von Tobias R. entsprachen. Rassismus ist Rassismus und richtet sich gegen Menschen, die als fremd markiert werden. Wegen ihres Glaubens, wegen ihrer Hautfarbe, wegen ihrer Haarfarbe, wegen ihres Namens.

Es ist widerlich, wie dieser rechtsradikale Terrorakt ideologisch ausgeschlachtet wird. Das verhöhnt die Opfer!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare