Hanau

Neues Service-Terminal

  • schließen

Die Digitalisierung in der Verwaltung schreitet voran. Bis 2022 sollen 500 Dienstleistungen auf diesem Weg zur Verfügung stehen.

Ein Self-Service-Terminal soll bis zum Jahresende im Stadtladen die Möglichkeit schaffen, vor Ort schnell und ohne städtisches Personal verschiedene Anliegen zu erledigen. Das teilt der „Runde Tisch Digitalisierung“ unter Vorsitz von Stadtrat Thomas Morlock (FDP) mit.

„Die theoretischen Möglichkeiten eines solchen Terminals gehen bis hin zu einer Station, die biometrische Daten für einen Ausweis erfassen kann“, so Morlock. Das Self-Service-Terminal sei aber nur ein weiterer Schritt, um die Stadtverwaltung weiter zu digitalisieren. Bis 2022 sollen rund 500 digitale Dienstleistungen zur Verfügung stehen.

In diesem Jahr sollen etwa der digitale Antrag auf einen Bewohnerparkausweis, die Anmeldung zur privaten Sperrmüllabfuhr oder auch die Anforderung von Personenstandsurkunden an den Start gehen. Dann sollen die Bürgerinnen und Bürger sich für diese Anliegen den Weg ins Rathaus oder in einen Stadtteilladen sparen können.

Erklärtes Ziel sei, auch interne Abläufe durch Digitalisierung zu vereinfachen und zu beschleunigen, um so Personalressourcen zu schonen. Hier seien für 2018 der elektronische Kontoauszug, der digitale Rechnungseingang, die Einführung eines Dokumenten-Management-Systems und ein digitales Vertragsmanagement geplant. Pilotabteilungen seien dazu die Eigenbetriebe Hanau Infrastruktur Service, Kindertagesbetreuung und die zum Ordnungsamt gehörende Ausländerbehörde. Hier wolle man erste Erfahrungen sammeln, um auf dieser Basis dann weitere Ämter und Fachbereiche umzustellen. jo

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare