Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hanau

Neue Frauenbeauftragte in Hanau

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Cornelia Gasche folgt auf Monika Kühn-Bousonville, die nach sechs Jahren in Altersteilzeit geht.

Nach sechs Jahren als kommunale Frauenbeauftragte der Stadt Hanau geht Monika Kühn-Bousonville zum Frühsommer in die Altersteilzeit. Als Nachfolgerin übernimmt nun Cornelia Gasche.

Die Hanauerin war stellvertretende Leiterin des Amtes für Personal, Planung und Organisation des Main-Kinzig-Kreises und hat in dieser Funktion das Thema Chancengerechtigkeit und die gezielte Förderung von Frauen stets als wichtigen Teil ihrer Aufgabe verstanden, wie es in einer Mitteilung der Stadt heißt.

So entstand beispielsweise die erste Dienstvereinbarung zur Telearbeit unter ihrer Federführung.

2016 initiierte Gasche zudem mit ihren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, mit der damaligen Gleichstellungsbeauftragten des Kreises und der Personalvertretung in einem gemeinsamen Projekt ein beispielhaftes und erfolgreiches Projekt zur beruflichen Standortbestimmung von Frauen in der Verwaltung. Als langjährige Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende der SPD bis 2020 engagiert sich die 57-jährige zudem seit Jahrzehnten politisch. Für ihre neue Aufgabe als Frauenbeauftragte gibt Gasche ihr Mandat als Stadtverordnete auf.

Cornelia Gasche ist glücklich, dass sich das Auswahlgremium für sie entschieden hat. „Ich freue mich riesig darauf, die Aufgaben meiner Vorgängerinnen aufnehmen und weiter entwickeln zu können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare