Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wenn mehr Publikum unterwegs ist, gilt auch in der Rosenstraße in der Hanauer Innenstadt Maskenpflicht. Foto: Rolf Oeser
+
Wenn mehr Publikum unterwegs ist, gilt auch in der Rosenstraße in der Hanauer Innenstadt Maskenpflicht.

Main-Kinzig

Neue Corona-Regeln in Main-Kinzig-Kreis und Hanau

  • Silvia Bielert
    VonSilvia Bielert
    schließen

Weil die Inzidenz von 350 überschritten ist, gilt auf vielen Plätzen und in Fußgängerzonen Maskenpflicht und Alkoholverbot. Bei den Jüngeren ist die Infektionsrate doppelt so hoch.

Der Main-Kinzig-Kreis hat am gestrigen Donnerstag nach Zahlen des Robert-Koch-Instituts den dritten Tag in Folge den Schwellenwert von 350 bei der Sieben-Tage-Inzidenz überschritten. Am Donnerstag lag der Inzidenzwert für den Main-Kinzig-Kreis laut RKI sogar bei 457. Deshalb gelten ab heute, Freitag, 14. Januar, verschärfte Schutzregeln. Unter anderem darf an publikumsträchtigen öffentlichen Plätzen kein Alkohol mehr getrunken werden, ebenso muss auf stark frequentierten Straßenbereichen und Fußgängerzonen eine medizinische Maske getragen werden. Bei vielen Veranstaltungen und im Kultur-, Sport- und Freizeitbereich sowie in der Gastronomie gilt in Innenräumen 2G-plus. Die Details gibt es auf www.mkk.de.

Die höchsten Verbreitungsraten hat das Coronavirus laut Landkreis derzeit in den jüngeren Generationen, auch schon vor dem Schulstart am vergangenen Montag. Die Sieben-Tage-Inzidenz liege bei Kindern und Jugendlichen etwa doppelt so hoch wie im Rest der Bevölkerung. Grund dafür sei die „höhere Kontaktfrequenz und Mobilität der Jüngeren“. Bei den Über-60-Jährigen liege die Inzidenz bei knapp über 100.

Auch die Stadt Hanau ist als Hotspot eingestuft. Dort gelten unter anderem Alkoholverbot und Maskenpflicht in allen Fußgängerzonen sowie auf dem Platz an der Wallonisch-Niederländische Kirche und der Französische Allee, auf dem Freiheitsplatz, auf dem Marktplatz, auf dem Altstädter Markt, auf dem Kurt-Schumacher-Platz, auf dem Rochusplatz und auf dem Parkplatz Bahnhofstraße/ Hauptstraße. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, für den gibt es seit gestern neue 2G-Einlassbändchen, die den schnelleren Zutritt in Restaurants und Handel ermöglichen. Sie sind blau, die grünen Bändchen gelten seitdem nicht mehr. Infos auf www.corona-hanau.de bil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare