1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Kinzig-Kreis
  4. Hanau

Main-Kinzig-Kreis: Schulamt liefert Zahlen

Erstellt:

Von: Silvia Bielert

Kommentare

43 Prozent der Grundschüler wechseln mit Schuljahresbeginn auf ein Gymnasium. Es mangelt an Berufsschul- und Grundschullehrern.

Der Start des neuen Schuljahrs verlief aus Sicht des Staatlichen Schulamtes für den Main-Kinzig-Kreis und Hanau reibungslos. In einer Pressemitteilung bedankt sich dessen Leiterin Sonja Litzenberger bei Eltern und Erziehungsberechtigten für deren „Geduld in Bezug auf die vielfältigen Herausforderungen“. Die Schulen seien „auf das kommende Schuljahr 2021/22 gut vorbereitet“, „weitere Erschwernisse“ seien, heißt es in der Mitteilung, aber zu erwarten. 4006 Schulanfänger starteten gestern in Hanau und im Landkreis in ihre Schulkarriere, davon 3 900 in Grund- und 106 in Förderschulen. Es sind 555 Schüler:innen mehr, als die Statistik im November 2020 noch prognostizierte. In den gymnasialen Oberstufen seien es 349 Schüler:innen mehr.

Die Statistik sagt auch, dass nach der vierten Klasse 42,9 Prozent der Schüler auf ein Gymnasium gewechselt sind, 25,7 Prozent auf eine Realschulen, 23 Prozent auf eine Integrierte Gesamtschule (IGS), 5,9 Prozent auf eine der Hauptschulen und 2,5 Prozent besuchen die Förderstufe.

Insgesamt gibt es derzeit 51 239 Schülerinnen und Schüler im gesamten Landkreis sowie 3 558 Lehrerstellen. 142 Lehrkräfte arbeiten neu im Landkreis, 112 davon wurden mit Schuljahresbeginn neu eingestellt. Laut Schulamt herrscht jedoch weiterhin Lehrkräftemangel an den Grund- und Förderschulen sowie an den Beruflichen Schulen vornehmlich in den Bereichen Metalltechnik, Elektrotechnik und Sozialpädagogik.

46 Schulen sind im Main-Kinzig-Kreis und der Stadt Hanau im Ganztagsprofil 1 des Landesprogramms „Ganztägig lernen“, bieten also an mindestens drei Wochentagen bis 14.30 Uhr Betreuung an. 20 Schulen im Main-Kinzig-Kreis und der Stadt Hanau arbeiten im Ganztagsprofil 2, machen an allen fünf Schultagen bis 16 oder 17 Uhr Angebote. 21 Schulen sind im Landesprogramm „Pakt für den Nachmittag“, werden also bei der Etablierung eines Ganztagsangebotes unterstützt. bil

Auch interessant

Kommentare