Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anfang September wurden die Entwürfe im Congress-Park Hanau präsentiert und diskutiert.
+
Anfang September wurden die Entwürfe im Congress-Park Hanau präsentiert und diskutiert.

Hanau

Mahnmal in Hanau: „Rassismus nicht zu benennen, löst ihn nicht auf“

  • Gregor Haschnik
    VonGregor Haschnik
    schließen

Gözde Saçiak war Mitglied im Fachbeirat zur Auswahl des Mahnmals in Hanau. Im Interview spricht sie über den Wettbewerb - und was sie daran problematisch findet.

Gözde Saçiak, Sie kritisieren unter anderem, dass Matthias Braun im Entwurf „Bruchstücke“ kleine Figuren, die weiß und blond sind, vor Spiegel stellt. Weshalb?

Die Spiegel sollen den Betrachter:innen laut Herrn Braun zeigen, dass der Anschlag sie selbst hätte treffen können. Es war aber ein rassistischer Anschlag. Weiße Menschen waren nicht gemeint. Zu suggerieren, es hätte alle gleichermaßen treffen können, und dies – ähnlich wie Stephan Quappe Steffen mit seinen spiegelnden Oberflächen – zu einem wesentlichen Element des Mahnmals zu machen, halte ich für sehr problematisch. Es verkennt den Kern von Rassismus. Susanne Lorenz verwendet ebenfalls Spiegel. Sie konfrontiert die Leute allerdings damit, dass sie Teil des „WIR“ sind, eine Verantwortung dafür tragen, was in dieser Gesellschaft geschieht. Lorenz ist die Einzige, die kritischere Fragen an die Betrachter:innen stellt.

Laut OB Kaminsky (SPD) sollte das Mahnmal „in die Zukunft gerichtet sein und Inhalte wie Vielfalt, Zusammenleben, Gemeinschaft zum Thema haben“.

Die Morde wurden aufgrund einer rassistischen Überzeugung begangen. Um dem etwas entgegenzusetzen, möchten viele lieber über Vielfalt reden. Es geht hier aber um Rassismus. Ihn nicht klar zu benennen, löst ihn nicht auf. Im Gegenteil, es macht ihn unsichtbar. Es ist wichtig, den Anschlag mit seinen strukturellen, gesellschaftlichen Verflechtungen zu begreifen und aufzuarbeiten.

Hanau hat nach dem Anschlag seine Vielfalt und seinen Zusammenhalt betont.

Einerseits trifft die Darstellung zu: Hier leben unterschiedliche Menschen zusammen. Andererseits sind auch in Hanau Rassismus und Diskriminierung jeden Tag präsent. Dafür muss man nur den Angehörigen der Opfer zuhören: Serpil Temiz Unvar beschreibt, dass ihr Sohn Ferhat in der Schule Rassismus erlebte. Und als vor ein paar Jahren Rom:nja aus ihren Wohnungen am Hauptbahnhof gedrängt wurden, hat sich fast niemand mit ihnen solidarisiert. Politik und Medien reproduzierten sogar rassistische Stereotype. Wenn Hanau in Mahnmalmodellen als Einheit erscheint, die durch den Anschlag in „Bruchstücke“ geschlagen wurde, entsteht der Eindruck, es habe vorher keine Probleme gegeben.

Die Zusammensetzung der Künstler:innen sehen Sie ebenfalls kritisch. Warum?

Es fällt auf, dass in der letzten Runde nur weiße Personen dabei sind. Rassistische Gewalt spricht Menschen ihr Recht auf Existenz und Teilhabe ab. Daher kann nur ein Gedenken, das diesen Ideen radikal widerspricht, angemessen sein. Natürlich kann das Mahnmal auch von weißen Menschen gestaltet werden, doch die Perspektiven der Betroffenen müssen im Mittelpunkt stehen.

Zur Person

Gözde Saçiak hat in Oxford und Frankfurt Politikwissenschaft, Philosophie und Konfliktforschung studiert und forscht über Kontinuitäten rechter Gewalt in Deutschland sowie das Gedenken an diese. Sie arbeitete für die DEXT-Fachstelle der Stadt Hanau und war Mitglied des Fachbeirats zur Auswahl des Mahnmals.

Im Oktober erscheint ein Text von ihr im Buch „Rassismus. Macht. Vergessen. Von München über den NSU bis Hanau: Symbolische und materielle Kämpfe entlang rechten Terrors.“ gha/Bild: Katharina Dubno

Aber die Angehörigen sind Teil der Jury.

Um ihre Perspektiven in den Mittelpunkt stellen zu können, ist ein Wettbewerb die falsche Methode. Dort werden weitgehend fertige Entwürfe eingereicht. Zum Teil wurden die Modelle zwar nach – sehr spät erfolgten – Gesprächen mit den Betroffenen etwas verändert, aber das war nur das i-Tüpfelchen auf etwas Fertigem, keine echte Teilhabe.

Gibt es ein Gedenken, bei dem die Beteiligung Ihrer Ansicht nach gelungen ist?

Vorbildlich lief es im Juz in Kesselstadt. Dort wurden mit Geschwistern und Freund:innen, deren Sichtweisen im Fokus standen, mehrere Formen des Gedenkens entwickelt, die im Detail darauf eingehen, was für Menschen die Opfer waren und was sie ihren Nächsten bedeutet haben.

Am intensivsten dürfte in den nächsten Wochen die Debatte um den Standort des Mahnmals werden. Was ist Ihre Position?

Die unmittelbar Betroffenen fordern von Anfang an ein Mahnmal auf dem Marktplatz. Ich habe den Eindruck, dass viele Hanauer:innen ebenfalls für diesen Standort sind. Nach dem Anschlag wurde das Grimm-Denkmal ja – ohne Absprache – zum zentralen gemeinsamen Gedenkort, mit Blumen, Kerzen und Bildern. Die Stadt sollte sich klar zu diesem Standort bekennen, statt zu sagen: Wir sollten den Künstler:innen vertrauen, sie wissen, was am besten ist.

Nicht alle waren für dieses Gedenken am Denkmal. Der Landtagsabgeordnete Kasseckert (CDU) forderte nach sechs Monaten eine Rückkehr zur Normalität, wie Teile der Bürger:innen.

Das erinnert mich immer an das Werk „Normalität 1-10“ von Hito Steyerl. Darin dokumentiert sie kaum beachtete, „alltägliche“ Vorfälle antisemitischer und rassistischer Gewalt in den 90ern, um zu zeigen: Was für manche Normalität ist, bedeutet für andere Bedrohung. Die zentrale Frage ist also: Zu welcher Normalität sollen wir zurückkehren? Einer Normalität, in der ein rassistischer Mörder im Stadtteil wohnt, Gewaltfantasien hegt und umsetzt? Ich kann nur hoffen, dass ein Modell die Betroffenen überzeugt, auch wenn sie erst spät einbezogen wurden. Und dass die städtischen Gremien ihrem Standortwunsch nachkommen.

Interview: Gregor Haschnik

Das Modell „Bruchstücke“ von Matthias Braun besteht aus auseinandergerissenen Spiegelflächen und Stahl.
Gözde Saçiak

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare