Hanau

Leben im Krieg 

  • Jochen Dietz
    vonJochen Dietz
    schließen

Zur Sonderausstellung „Leben im Krieg“ des Museums Schloss Philippsruhe in Hanau ist eine Begleitpublikation erschienen. 

Die 100-seitige Schrift enthält alle Texte und Bilder am 1. März eröffneten, durch die Pandemie vorübergehend geschlossenen und bis 27. Juni 2021 verlängerten Sonderschau.

Kuratorin Victoria Asschenfeldt stellt in mehreren Kapiteln Hanau um 1938 vor (Verwaltung, Wirtschaft, Militär, Versorgung, Vereine), die Eskalation des Bombenkriegs (von Hanau in den Krieg, Luftangriffe, Fliegermorde, Einmarsch der US-Army), das Leben im Krieg (Widerstand, Ausbeutung, Ermorden, Enteignung, Entrechtung, Propaganda, Einberufung, Freizeit, Versorgung, Sammlungen, Erziehung. Dann werden die Gedanken zum 19. März 1945 thematisiert, und Hanauer Zeitzeugen kommen zu Wort.

OB Claus Kaminsky ruft zum Besuch der Ausstellung auf: „Sie ist eine der wenigen Angebote zum Kriegsende vor 75 Jahren in der Region. Ich selbst habe viele Facetten der Zeit erstmals so anschaulich und eindrücklich wahrgenommen. Zudem sind Präsentation und Begleitbuch entschiedene Hanauer Ausrufezeichen gegen Hass, Rassismus wie Überhebung und unterstreichen das Gebot der Toleranz und friedlichen Miteinanders.

Die Ausstellung ist in der Galerie von Schloss Philippsruhe zu sehen und samstags wie sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Eintritt 4 Euro, ermäßigt 3 Euro. Das Buch ist für 9,80 Euro an der Museumskasse erhältlich, ISBN 978-3-948834-00-5. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare