Corona-Krise in Hanau

Leben in Hanau umorganisieren

  • schließen

Die Stadt Hanau hofft am Montag auf Verständnis von Arbeitgebern, wenn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wegen noch ungeklärter Kinderbetreuung ausfallen.

Nachdem Stadt und Kreis am Freitag bereits angekündigt hatten, die eigenen Schulen und Kindertagesstätten zu schließen, wurden die Rahmenbedingung für diese Sicherheitsmaßnahme durch das Land inzwischen noch präzisiert, teilte die Verwaltung am Wochenende mit. Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) hofft auf Verständnis bei den Arbeitgebern, wenn zum heutigen Wochenbeginn eventuell mancher Mitarbeiter oder manche Mitarbeiterin wegen ungeklärter Kinderbetreuungsfragen ausfällt.

Das Kultusministerium hatte entschieden, dass bis zum Ende der Osterferien am 19. April kein regulärer Unterricht stattfinden wird. Heute sollen jedoch alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte noch einmal die Gelegenheit bekommen, in den jeweilige Schulen zusammenzukommen, um Verabredungen für die unterrichtsfreie Zeit zu treffen und eventuell Lehrmaterial zur eigenverantwortlichen Bearbeitung abzuholen. Die Schulbusse der Hanauer Straßenbahn GmbH (HSB) werden heute noch ihre üblichen Touren absolvieren und erst ab Dienstag ihren Dienst einstellen.

Auch das Landesabitur, so die Regelung des Ministeriums, soll trotz der Umstände ermöglicht werden, so dass die schriftlichen Prüfungen nach heutigem Stand am 19. März auch in Hanau beginnen werden. „Wichtig ist auch die Verpflichtung der Schulen, für Schülerinnen und Schüler der Schuljahrgänge 1 bis 6 eine Notbetreuung zu gewährleisten“, so der OB, dass dieses Angebot sich allerdings nur an Kinder richtet, deren Eltern in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind. Das Gleiche gilt auch für die Kitas und die Kindertagespfleger. Die 29 städtischen Kitas und die der freien Träger sind bis 19. April geschlossen. Auch rund 70 Tagesmütter müssen ihre Betreuung einstellen. Die zentrale Koordination und Vergabe der Notplätze läuft ausschließlich über die E-Mailadresseeigenbetrieb-kindertagesbetreuung@hanau.de. Veranstalter und Vereinen können per E-Mail an stab-corona@hanau.de Absagen und Verschiebungen melden – auch diese werden auf der städtischen Internetseite veröffentlicht. Das Bürgertelefon unter 0 61 81 / 67 641 17 ist wochentags von 7 bis 18 Uhr besetzt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare