Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hanauer Bürgerfest

Kunst für Merlin

Mit einer Benefiz-Versteigerung wollen die Unterstützer des schwerkranken Vierjährigen Geld für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei sammeln. Nur mit einer genetisch passenden Stammzellspende kann das Kind gerettet werden.

Von Alexander Polaschek

Noch dauert die Suche nach einem „genetischen Zwilling“ an, der dem schwer kranken vierjährigen Merlin Stammzellen spenden kann. Im Congress Park Hanau ließen sich am 21. August rund 1300 Frauen und Männer für das Pflegekind der Stadt Hanau typisieren. Zur Finanzierung dieser kostspieligen Bluttests wollen jetzt Hanauer Künstler mit einer großen Versteigerung auf dem Bürgerfest am kommenden Wochenende beitragen.

Mitglieder aller zwölf Künstlervereinigungen der Stadt haben Werke für die Benefiz-Aktion gestiftet. Zu den Unterstützern zählt auch der bekannte Hanauer Fernsehjournalist und Börsenexperte Frank Lehmann. Gemeinsam mit Stadtrat Axel Weiss-Thiel (SPD) wird er am Samstag, 4. September, von 14.30 Uhr an in der Theaterarena gegenüber der Terrasse von Schloss Philippsruhe den Bieterwettstreit für den guten Zweck moderieren.

Die Künstler haben dafür bisher 43 Arbeiten zur Verfügung gestellt. Den Erlös der Versteigerung spenden sie der Deutschen Knochenmarkspenderdatei, die für Merlin und viele andere Betroffene Stammzellspender sucht.

Die Idee zur Benefiz-Versteigerung wurde im Kreis der Ausstellenden der Reihe „Kunst im CPH“ geboren, wie Rathaus-Pressesprecherin Andrea Freund mitteilt. Die Vize-Stadtverordnetenvorsteherin Beate Funck habe die Koordination übernommen.

Elena Fomina von der Künstlervereinigung Kunst-Werk hat sämtliche Werke fotografiert. Sie sind ab sofort auf der städtischen Homepage www.hanau.de zu sehen. 27 Bilder hängen bis zum 3. September im Foyer des Congress Parks Hanau aus.

Die 43 Kunstwerke, darunter Collagen, Öl,- Acryl- und Aquarellbilder sowie Tuschezeichnungen, werden am 4. September auf amerikanische Art versteigert. Das heißt, jeder, der ein Gebot abgibt, zahlt fünf Euro. Gesteigert wird so lange, bis sich niemand mehr findet, der bereit wäre, das letzte Gebot zu überbieten. ( lex)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare