Hanau

Kaminsky will vierte Amtszeit

  • Detlef Sundermann
    vonDetlef Sundermann
    schließen

Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) will sich im nächsten Jahr erneut in Hanau um das Amt bewerben.

Für den 60-Jährigen wäre es nach 18 Jahren die vierte Amtszeit. Bei den bisherigen OB-Wahlen erhielt er 63 bis 75 Prozent der Stimmen. Der Diplom-Verwaltungswirt teilt mit, dass er die Entscheidung „sorgfältig überlegt“ und intensiv mit seiner Familie besprochen habe. Der SPD-Stadtverbandvorstand sei bereits informiert worden. Er hoffe, dass Partei und Fraktion ihn ein weiteres Mal nominieren würden.

Der OB kann sich nicht nur zugute halten lassen, mit dem Stadtumbau Hanau attraktiver gestaltet und auf den Weg zu einer Großstadt gebracht zu haben, sondern auch, dass seine Politik eine breite Unterstützung in der Koalition aus SPD sowie BFH, Grüne und FDP findet. Er steht zudem im Ruf, die Stadtgesellschaft zusammenzuhalten. Das hat sich nicht zuletzt nach dem rassistisch motivierten Anschlag am 19. Februar in Hanau gezeigt.

Auch wenn große Projekte in der Stadt zumeist abgeschlossen worden sind – etwa die Nutzung der Konversionsflächen zu Wohngebieten –, bleibt eine große Baustelle: die Kreisfreiheit. Der April 2021 war dafür anvisiert – was sich nicht nur wegen Corona als utopisch herausstellte.

Mehr zum Thema

Kommentare