+
Einfach nur bockig: Der Ziegenbock lässt sich nicht vom Friedhof locken.

Hanau

Jagdszenen auf Friedhof in Hanau

  • schließen

Helfer fangen einen ausgebüxten Ziegenbock ein. Doch das erweist sich als gar nicht so einfach.

Von einer ungewöhnlichen Einfangaktion auf dem Klein-Auheimer Friedhof berichtet der städtische Eigenbetrieb Hanau Infrastruktur Service (HIS). Es galt einen ebenso ausgebüxten wie selbstbewussten Ziegenbock einzufangen.

Als Matthias Erhart von HIS routinemäßig den Straßenzustand in Klein-Auheim kontrollierte, traute er seinen Augen nicht, so die Mitteilung: „Plötzlich schoss ein offenbar ausgebüxter Geißbock über die Straße Zum Flurkreuz.“ Dem habe sich ein drei Stunden währender außergewöhnlicher Einsatz mit vereinten Kräften angeschlossen, um das Tier wieder einzufangen.

Der Ziegenbock nahm vom Flurkreuz aus Kurs auf den Klein-Auheimer Friedhof. Dort tobte er zwischen den Grabsteinen hin und her. Erhart sei schnell klar geworden, dass er und ein hinzugekommener Beschäftigter des Friedhofs den Geißbock unmöglich alleine würden bändigen können.

Zwei Helfer vom städtischen Bauhof kamen zur Verstärkung, herbeigerufen wurden auch eine Stadtpolizistin und zwei Fachleute vom nahen Wildpark Alte Fasanerie.

Doch das habe alles nicht geholfen, heißt es. Der Gehörnte blieb störrisch. „Dann kamen wir auf die Idee, ein Fangnetz zu benutzen“, berichtet Erhart. Das hätten zwei weitere Einsatzkräfte aus der Fasanerie herbeigeholt. So sei inzwischen ein Großaufgebot von insgesamt neun Helfern im Einsatz gewesen, um mit Hilfe des Netzes endlich des bockigen Bocks habhaft zu werden.

Den Geißbock dann in das Stadtpolizei-Auto mit dem großem Kofferraum zu bugsieren, sei die nächste Herausforderung gewesen. Die Stadtpolizistin habe erfolgreich bei einem nahen Bauernhof nachgefragt, ob das Tier dort vorübergehend unterkommen könne.

Dort ist der Ziegenbock noch immer, denn es sei weiter unklar, wem er eigentlich gehört. Das würde Matthias Erhart gerne wissen. Ebenso sei es ihm ein Anliegen, denen zu danken, die ihm bei der gar nicht routinemäßigen Geißbock-Jagd geholfen haben. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare