Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hanau

Hunderte neue Wohnungen im Pioneer-Park in Hanau

  • Silvia Bielert
    VonSilvia Bielert
    schließen

Im Pioneer-Park sind 400 Wohnungen und 17 Häuser fertiggestellt, 1700 Wohnungen und 82 Häuser sollen es werden. Mit Moblitätsstationen soll der motorisierte Individualverkehr verringert werden.

Im Pioneer-Park in Hanau-Wolfgang haben verschiedene Bauträger fast 400 von insgesamt 1700 Wohnungen schlüsselfertig an ihre Eigentümer übergeben. 300 dieser Wohnungen hatte die privat-öffentliche Gesellschaft LEG Hessen Hanau erstellt. Zudem befinden sich derzeit 35 von 82 Einfamilienhäusern im Bau und 17 wurden bereits fertiggestellt. Das teilt die Stadt in einer Pressemeldung mit. Darin bescheinigt sie dem Konversionsprojekt, das seit 2017 auf rund 50 Hektar verwirklicht wird, eine „außerordentliche Umsetzungsdynamik“. Und es gebe „Angebote für fast jeden Geldbeutel“. so Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD). Im Bau befinden sich derzeit auch eine Kindertagesstätte für maximal 155 Mädchen und Jungen sowie eine Ganztagsgrundschule mit Einfeldturnhalle für rund 250 Schüler:innen. Beide sollen 2023/24 in Betrieb gehen. Die Gesamtbaukosten liegen bei 5,6 Millionen Euro für die Kita und 13 Millionen Euro für die Schule.

Bis zu zwölf Mobilitätsstationen sollen in dem Quartier für bis zu 5000 Menschen entstehen, um den motorisierten Individualverkehr zu verringern. Die zweite ging jetzt mit acht Ladepunkten in der Christoph-Kolumbus-Straße in Betrieb. Bis zu 20 E-Bikes und elektrische Lastenräder können zugleich an der Station Strom zapfen und per Sharing-App ausgeliehen werden. Auch Elektroautos sind zu leihen. Bis zu 750 private und öffentliche Ladepunkte soll es im Quartier geben. Das Land gebe 500 000 Euro zum mehr als drei Millionen Euro teuren „Mobilitätscluster“, wie die Stadt es nennt, dazu. Um den Lieferverkehr zu verringern, gibt es eine Paketstation. Und auch eine Busanbindung soll es geben. bil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare