Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hanau

Hanauer Kunstvereinigung feiert Jubiläum

  • Detlef Sundermann
    VonDetlef Sundermann
    schließen

„Kunst-Werk“ besteht seit 15 Jahren und will sich nun mehr öffnen. Denn bisher sind dort nur Frauen aktiv.

Viele Künstler:innenvereinigungen zeichnen sich durch ihre Stilrichtung aus oder ob es bei ihnen bei der Kunstausübung um Profession oder reine Leidenschaft geht. Bei Kunst-Werk Hanau ist man hingegen bewusst und nicht aus elitären Gründen in einem kleinen Zirkel, in dem nur Frauen aktiv sind. Demnächst werden es 17 sein. Ein Damenclub zu sein, sei keine Absicht gewesen, sagt die Vorsitzende Lisa van Bonn. Der vor 15 Jahren gegründete Verein habe zuletzt vor neun Jahren einen Künstler in seinen Reihen gehabt. Mit mehr Marketing soll sich sich dies nun ändern.

Hanau ist nicht arm an Vereinen, in denen sich Künstler und Künstlerinnen zusammenfinden können. „Die Förderung der Kunst lautete der Gründungszweck. Ziel war aber auch, dass der Verein klein bleibt“, sagt van Bonn. Kunst-Werk habe viele Jahre aus weniger als zehn Mitgliedern bestanden. Man verstehe sich nicht als bloße Interessenvertretung von ambitionierten Amateurinnen und Amateuren, sondern auch als Gruppe, die sich selbst in bis zu fünf Malkreisen und zwei dreitägigen Workshops im technischen wie künstlerischen Ausdruck weiter entwickelt. Ort für diese Veranstaltungen ist das Bürgerhaus Reinhardskirche.

Eine künstlerische Line vertritt Kunst-Werk nicht. Alle Genre der Malerei – von Gegenständlich bis Abstrakt – sind vertreten und auch gewünscht. Die Arbeiten haben durchaus ihre Qualitäten und in der künstlerischen Vita der Malerinnen, die zumeist in der Region leben, stehen oft viele Namen von Lehrmeister:innen und Malschulen. Daher lautet eine Aufnahmebedingung, dass man bereits sei, sich zu verbessern, sagt van Bonn.

Kunst im Verein

Gut ein halbes Dutzend Künstlervereinigungen gibt es in Hanau, von Malerei bis Fotografie.

Die älteste Vereinigung ist der Künstlerbund Simplicius, der 1952 gegründet wurde.

Nur für Frauen heißt es bei Artemisia, der sich nach der italienischen Malerin Artemisia Gentileschi (1593-1654) benannt hat. sun

www.hanau.de
www.kunstwerk-hanau.de

Weiterbildungswille zählt

Verkaufserfolge zählen hingegen nicht. Einige Mitglieder seien im neuen Hanauer Kunstkaufhaus Tacheles vertreten und hätten auch schon Umsatz gemacht. Da keine in Kunst-Werk von ihren Werken leben muss, kann über die Abgabe emotional entschieden werden. „Wenn ein Bild richtig gut geworden ist, dann hänge ich daran. Ist es jedoch weniger gelungen, dann will ich nicht, dass es anderswo hängt“, so van Bonn.

Bislang kamen Neumitglieder in der Regel auf Empfehlung einer Kunst-Werk:erin. Nunmehr soll um Neue geworben werden: etwa indem die Öffentlichkeit verstärkt über Schauen informiert wird und bei der Oper-Air-Ausstellung „Kunst am Main“, am Sonntag, 5. September, Flyer verteilt werden. Bildhauer:innen oder Objektkünstler-innen und vor allem junge Leute seien willkommen. „Wir brauchen junge Künstler nicht nur um den Altersdurchschnitt zu drücken, sie geben uns wichtige Impulse“, sagt die Vorsitzende. Hierarchien etwa ob der Mitgliedschaftsdauer oder des Ausbildungsstands gibt es keine. „Es wäre auch ganz schlimm, wenn die Alten den Jungen was vorschreiben würden.“

Was Kunst-Werk seit der Corona-Pandemie ebenfalls fehlt, sind Ausstellungen. Van Bonn lobt das städtische Kulturamt, dass die Künstler:innenvereinigungen in diesen Zeiten unterstütze. Schon im Vorjahr gab es eine Ausstellung am Main-Ufer bei Kesselstadt. Kunst-Werk ist nun mit der Jahresausstellung 2021 immerhin in der virtuellen Welt präsent. „Es hat mir einfach leid getan, dass wegen Corona aktuelle Arbeiten nicht gezeigt werden konnten“, sagt van Bonn. Künftig sollen mehr Aktivitäten im Internet laufen und die Webseite einen neuen Anstrich erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare