Hanau

Hanauer Hauptbahnhof wird endlich erneuert

  • schließen

Zu den zahlreichen Problemen am Bahnhof zählt mangelnde Barrierefreiheit. Das und einiges mehr soll sich in den kommenden jahren ändern.

Der Hanauer Hauptbahnhof wurde vor mehr als 50 Jahren in Betrieb genommen und seitdem kaum erneuert. Zu den vielen Missständen gehört mangelnde Barrierefreiheit. Das wird sich demnächst ändern, der Bahnhof soll endlich saniert und barrierefrei ausgebaut werden. In ihrer Sitzung Ende August befassen sich die Stadtverordneten mit der Vorplanung und entscheiden, ob sich die Stadt an den aktuell anfallenden Planungskosten von 168 000 Euro beteiligt. Der Magistrat hat dem bereits zugestimmt.

Wie aus der Vorlage für das Parlament hervorgeht, sollen die Bauarbeiten an der Südseite des Bahnhofes im August 2020 beginnen und voraussichtlich im Mai 2022 abgeschlossen sein. Die DB Station & Service AG, eine Tochterfirma der Deutschen Bahn, schätzt die Gesamtkosten derzeit auf rund zwölf Millionen Euro. Hanau wird den Angaben zufolge wahrscheinlich 4,5 Millionen Euro beisteuern müssen.

Die Pläne sehen einen umfassenden Umbau vor: So werden zum Beispiel die Gleise 102/103 und 104/106 fast komplett neu gebaut. Der Zugang zu den Bahnsteigen soll danach barrierefrei mit einem Aufzug möglich sein. Auch die Leit- und Informationssysteme an den Gleisen werden erneuert.

Die in die Jahre gekommene, oft kritisierte Unterführung wird ebenfalls saniert, allerdings lediglich auf einer Länge von 190 Metern. Das liegt daran, dass mit dem geplanten Bau der Nordmainischen S-Bahn und dem Ausbau der Kinzigtalbahn weitere Projekte in einem anderen Abschnitt des Bahnhofs anstehen. An diesen Stellen soll die Unterführung später saniert werden.

Zur neuen Ausstattung im ersten Abschnitt zählen LED-Leuchten und Natursteinfliesen. Die künstlerische Gestaltung soll die Zeichenakademie Hanau übernehmen.

Diese Schritte sind Teil eines sogenannten Masterplans für den gesamten Bahnhof und sein Umfeld, das seit vielen Jahren in einem schlechten Zustand ist. Die Stadt möchte die Gegend in Kooperation mit den Eigentümern deutlich aufwerten. Statt leerstehender Gebäude sollen künftig Geschäfte, Hotels, Wohnhäuser und Dienstleister das Areal prägen. Darüber hinaus sind ein Umbau des unübersichtlichen Bahnhofsvorplatzes und ein Fahrradparkhaus geplant. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare