Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hanau

Hanau: Zu wenige Maßnahmen gegen Fluglärm

  • Stefan Simon
    VonStefan Simon
    schließen

hanau Stadt kritisiert Pläne des Landes zur Lärmminderung durch den Flugverkehr.

Die Stadt Hanau sieht sich gezwungen, zu dem Entwurf des Lärmaktionsplans des Landes Hessens Stellung zu beziehen. Hierbei geht es vor allem um die Fluglärmbelastung. Oberbürgermeister Claus Kaminsky ärgert sich vor allem, dass Hanau in dem 250 Seiten dicken Werk nur an zwei Stellen genannt werde.

„Nach genauerer Prüfung kommen wir zu der Auffassung, dass der Entwurf des Lärmaktionsplan immer noch nicht die tatsächlich vorhandene Fluglärmbelastung insbesondere in der Stadt Hanau berücksichtigt“, schreibt Kaminsky in einer Stellungnahme an das Regierungspräsidium Darmstadt. „Dieses Defizit wurde bereits in der Stellungnahme zum letzten Lärmaktionsplan festgestellt und auch bemängelt“, bekräftigt Kaminsky. Somit würden viele durch Fluglärm belastete Gebiete erst gar nicht erfasst.

Kaminsky kritisiert auch die Immissionswerte, die die Lärmschutzbereiche definieren. Alle festgelegten Lärmschutzziele führten zu einer Nicht-Berücksichtigung der Stadt Hanau. „Dies hat zur Folge, dass der Eindruck vermittelt wird, dass es in Hanau keinen relevanten Fluglärm gibt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare