Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hanau

Hanau vergibt Preis für Soziokultur

  • VonDiana Unkart
    schließen

Die Stadt Hanau will Menschen für ihr Engagement im Bereich Soziokultur würdigen und hebt einen neuen Preis aus der Taufe. Im Herbst soll er erstmals verliehen werden.

Mit einem halben Dutzend angesehener Preise würdigt die Stadt seit vielen Jahren die etablierte Kunst und Kultur. Nun soll auch das Engagement im Bereich der Soziokultur geehrt und damit in das öffentlichen Interesses gerückt werden, so die Verwaltung.

Der Magistrat hat beschlossen, dass voraussichtlich im Herbst der „Hanauer Preis für Soziokultur“ verliehen und mit 3000 Euro dotiert wird. Mit dem Beschluss, den Preis jährlich zu vergeben, wird nach Auffassung des Magistrats ein wichtiges Zeichen für die Nachhaltigkeit der Arbeit aller engagierter Menschen in diesem Bereich gesetzt.

Der Preis kann an Organisationen, Gruppen, Initiativen und Einzelpersonen gehen. Besonders in den Corona-Zeiten sei dies „ein wichtiges Ausrufezeichen und zugleich eine Ermutigung und Wertschätzung für die vielfältige Arbeit vor allem der jüngeren Leute in der Soziokultur“, sagt Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD). Unterstützt und geehrt werden sollen Menschen oder Organisationen, die in vorbildhafter Weise gesellschaftliche Problemlagen oder Zukunftsfelder mit künstlerischen, kulturellen oder soziokulturellen Mitteln aufzeigen oder lösen.

Über die Preisträger:innen entscheidet eine Jury aus den Bereichen Kunst und Kultur, bürgerschaftlichem Engagement und der Jugendarbeit. diu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare